Kommentar Kommentar zum Lohn: Gründe für Zuversicht

Dieter Keller,
Dieter Keller, © Foto: Südwest Presse
Berlin / Dieter Keller 13.01.2018
Auf den ersten Blick wirkt ein Reallohnzuwachs von 0,6 Prozent mager. Doch es gibt gute Gründe, für 2018 zuversichtlich zu sein. Ein Kommentar.

Mit der Statistik ist das so eine Sache: Preisbereinigt sind die Tariflöhne im letzten Jahr nur um 0,7 Prozent gestiegen, weil die Inflation deutlich an Fahrt gewonnen hat. Geht also der Aufschwung an den Arbeitnehmern vorbei? Schließlich ist die Wirtschaft real um 2,2 Prozent gewachsen und damit so stark wie seit sechs Jahren nicht mehr.

Tatsächlich können die Beschäftigten beruhigt sein: Der Rest ist mit immer neuen Beschäftigungsrekorden zu erklären. Weil mehr Menschen Arbeit haben, steigt die Lohn­summe deutlich. Nur verteilt sich das Wachstum auf mehr Köpfe, beim Einzelnen kommt also nicht ganz so viel an.

Zudem ist der Aufschwung in diesem Jahr ein zentrales Element in den Tarifrunden. Nicht nur die Metaller fordern sechs Prozent Entgelterhöhung und damit mehr als in früheren Runden. Und sie dürften tatsächlich mehr als in den Vorjahren durchsetzen. Wenn das Geschäft brummt, haben die Unternehmen kaum Argumente, knausrig zu sein. Es sei denn, sie sind in einer Branche aktiv, der es nicht so gut geht. Das darf nicht vergessen werden: Nicht alle Arbeitnehmer können sich über Lohnerhöhungen freuen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel