Bulle Leichter Gewinnrückgang bei Liebherr

Bulle / EB 12.07.2012

Liebherr hat im Geschäftsjahr 2011 einen leichten Ergebnisrückgang erlitten. Der Konzerngewinn ging leicht um 2 Prozent oder 9,8 Mio. EUR auf 484,4 Mio. EUR zurück, wie der Baumaschinen-Hersteller gestern im schweizerischen Bulle mitteilte. In diesem Jahr ist eine Verbesserung des Ergebnisses möglich, erklärte der Hersteller von Kranen, Baggern für den Bergbau, Haushaltsgeräten und Werkzeugmaschinen.

Der Umsatz kletterte im vergangenen Jahr dagegen um 9,8 Prozent auf 8,33 Mrd. EUR. Zu dem Anstieg haben alle Sparten beigetragen, besonders gewachsen sind die Sparten Baumaschinen und Bergbau. In Westeuropa lag der Umsatz nur leicht über dem Vorjahresniveau. Wesentlich stärker legte die Firmengruppe in Osteuropa und auf dem amerikanischen Kontinent zu.

In diesem Jahr hält die Liebherr International AG Umsatzsteigerungen von 10 Prozent für möglich. Alle Sparten könnten dabei wachsen.

Auch ein Aufbau von Arbeitsplätzen ist in diesem Jahr denkbar. 2011 kletterte die Zahl der Mitarbeiter um 2354 auf 35 333. Der deutlichste Anstieg war in Europa und dort vor allem in Deutschland zu verzeichnen: 14 531 Mitarbeiter sind hierzulande beschäftigt.

Die Investitionen stiegen um 23 Prozent auf 669 Mio. EUR - der größte Teil flossen in den Bereich Baumaschinen und Bergbau. In Ehingen wurde eine neue Halle für die Versandmontage errichtet.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel