Lars Schlecker sitz im Gefängnis. Der Sohn des einstigen Drogeriemarkt-Königs Anton Schlecker aus Ehingen, hat seine Haft-Strafe angetreten. Das teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Mittwoch mit.

Welches Gefängnis - wo sitzt Lars Schlecker in Haft?

Wo Lars Schlecker seine Strafe absitzt, wurde bis zum Donnerstag mitgeteilt. Jetzt ist bekannt, dass der Schlecker-Sohn in einem Gefängnis in Berlin seine Freiheitsstrafe verbüßt.

Berlin/Stuttgart

Seine Schwester Meike Schlecker ist noch nicht in Haft. Sie muss ihre Haft wahrscheinlich in der JVA Gotteszell in Schwäbisch Gmünd antreten. Beide Schlecker-Kinder wurden vor wenigen Wochen zum Haftantritt geladen. Sie waren im April in letzter Instanz vom Bundesgerichtshof zu jeweils zwei Jahren und sieben Monaten Haft verurteilt worden.

Deswegen gibt es Gefängnis-Strafen für Lars und Meike Schlecker

Den beiden Kindern von Anton Schlecker werden Untreue,

Insolvenzverschleppung, Bankrott und Beihilfe zum Bankrott ihres Vaters angelastet. Schlecker, einst die größte Drogeriemarktkette Europas, hatte im Januar 2012 Insolvenz angemeldet. Eine Rettung schlug fehl, Tausende Mitarbeiter verloren ihre Jobs.

Eine besondere Nebenrolle der Schlecker-Pleite: die Schlecker-Frauen

Im Rahmen der Schlecker-Pleite wurde immer wieder sehr stark auf die Rolle der sogenannten „Schlecker-Frauen“ eingegangen. Sie hatten immer wieder geschlossen für eine Rettung der Filialen und damit ihrer Arbeitsplätze gekämpft. Wie sehr und vor allem überraschend sie die Nachricht der Insolvenz traf, zeigt dieses Video aus dem Jahr 2012.

Menschen verfolgen Prozess und Urteil gegen Schlecker gespannt

Viele Menschen, gerade in Ehingen, der Stadt des Stammsitzes des Drogerie-Imperiums, verfolgten den Verlauf und die Urteile sehr genau.

Für Verwunderung, Kritik und Befremden sorgte rund um die Prozess und die Urteilsverkündung auch immer wieder das Verhalten und der offenbar weiterhin ausschweifende Lebensstil der Schleckers.

Lars und Meike Schlecker hatten gegen Urteile des Landgerichts
Stuttgart Revision eingelegt. Der Bundesgerichtshof hatte diese Ende April zurückgewiesen, setzte aber die Freiheitsstrafen herunter.

Youtube

Schlecker-Pleite: Insolvenzverwalter Geiwitz kämpft noch immer um Milliarden

Nach dem Zusammenbruch des Schlecker-Konzerns sind noch viele Forderungen aus dem Umfeld des Unternehmens ungeklärt. Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz kämpft noch immer um Milliarden.

Die Geschichte des Schlecker-Konzerns – Eine Chronologie

  • 1975: Anton Schlecker eröffnet in Kirchheim/Teck seine erste Drogerie. Zwei Jahre später sind es schon 100 Filialen.
  • 1987: Schlecker expandiert ins Ausland - zuerst nach Österreich. Nach dem Fall der Berliner Mauer öffnen schnell Märkte in den neuen Bundesländern.
  • 1994: Schlecker betreibt nach eigenen Angaben rund 5000 Läden. Gewerkschafter kritisieren, Mitarbeiter würden schikaniert und schlecht bezahlt. Schlecker spricht von Einzelfällen.
  • 2007: Nach eigenen Angaben ist Schlecker mit mehr als 14.000 Märkten in 13 Ländern europäischer Marktführer in der Drogeriebranche. Über Jahre gibt es aber Kritik an Dumpinglöhnen und Leiharbeit.
  • 2011: Nach Jahren in den roten Zahlen beginnt ein radikaler Umbau des Filialnetzes.
  • 2012: Im Januar meldet Schlecker Insolvenz an. Im Sommer werden die letzten Filialen geschlossen, 25.000 Mitarbeiter in Deutschland verlieren ihre Jobs. Die Gläubiger fordern mehr als eine Milliarde Euro.
  • 2013: Im März zahlt die Familie Schlecker dem Insolvenzverwalter im Streit um übertragenes Firmenvermögen 10,1 Millionen Euro. Anton Schlecker hatte vor der Insolvenz unter anderem seine Villa im Wert von zwei Millionen Euro an seine Frau übertragen. Später zahlt die Familie weitere vier Millionen Euro.
  • 2016: Die Staatsanwaltschaft Stuttgart erhebt im April Anklage gegen Anton Schlecker wegen vorsätzlichen Bankrotts. Insgesamt soll er Vermögen von etwa 25 Millionen Euro beiseite geschafft haben. Auch seine Ehefrau, seine beiden Kinder und zwei Wirtschaftsprüfer sind angeklagt - wegen Beihilfe, Insolvenzverschleppung oder Untreue.
  • 2017: Im März beginnt in Stuttgart der Prozess. Nach der Zahlung von Geldauflagen werden im Mai die Verfahren gegen Schleckers Ehefrau Christa und die Wirtschaftsprüfer eingestellt. Für die übrigen Angeklagten fordert die Staatsanwaltschaft bis zu drei Jahre Haft. Meike und Lars Schlecker gehen gegen das Urteil in Revsion.
  • 2019: Der BGH bestätigt das Urteil des Landgerichts Stuttgart. Die Kinder des ehemaligen Drogerie-Königs müssen ins Gefängnis.

Das könnte dich auch interessieren:

Trauer um Ulmer Polizeipräsidenten Christian Nill im Alter von 63 Jahren verstorben

Ulm