Die neue Halle hat der Landesmesse Stuttgart ein ordentliches Umsatzplus beschert. Im abgelaufenen Geschäftsjahr verzeichnete die Messegesellschaft Erlöse von 178 Millionen Euro, wie der Messebetreiber am Donnerstag mitteilte. Das Vorsteuerergebnis betrug rund 34 Millionen Euro. Das war ein Plus von mehr als 20 Prozent zum vergleichbaren Jahr 2016. Weil manche Messen nur alle zwei Jahre stattfinden, fallen gerade Jahre bei der Landesmesse üblicherweise etwas stärker aus. Alle sechs Jahre entsteht eine zusätzliche Delle, weil große Veranstaltungen wie die Maschinenbaumesse AMB pausieren und andere Gastveranstaltungen aussetzen. Für dieses Jahr rechnen die Messe-Geschäftsführer deshalb nur mit 121 Millionen Euro Umsatz.

2018 besuchten insgesamt 1,36 Millionen Menschen die 65 Messen in Stuttgart. Vor einem Jahr war die neue Halle 10 eröffnet worden. Weitere Baupläne sieht ein Masterplan 2025 vor. Darin sind neue Parkhäuser und ein Feuerwehrhaus vorgesehen, für die es bereits grünes Licht von den Gesellschaftern gegeben habe, so ein Sprecher.

Über die Pläne für eine weitere Halle und ein neues Kongresszentrum ist noch nicht entschieden. „Im nächsten Schritt werden nun die Ertrags- und damit dann auch die Finanzierungsmöglichkeiten geprüft und die Pläne mit den Gremien diskutiert“, sagte Geschäftsführer Ulrich Kromer von Baerle. Die Landesmesse gehört zu gleichen Teilen der Landeshauptstadt und dem Land Baden-Württemberg.

Pressemitteilung