Google Entwicklerkonferenz Google I/O: Der Computer ist immer und überall

Mountain View / dpa 19.05.2017
Die Maschinen werden immer schlauer. Auf der Entwicklerkonferenz präsentiert der Google eine Vision von einer allgegenwärtigen künstlichen Intelligenz.

Auf den ersten Blick sind es nur kleine Funktionen, mit denen künstliche Intelligenz das Leben der Nutzer von Google-Diensten leichter machen soll, wie das künftige Einlesen langer Passwort-Zahlenreihen bei einem Wlan-Router. Das System teilt auch Fotos automatisch mit den Familienmitgliedern, die darauf abgebildet sind. Woher die Google-Software das weiß? Gesichtserkennung. Genauso wie der Google-Assistent im vernetzten Lautsprecher „Home“ die Nutzer in einem Haushalt an der Stimme unterscheiden kann.

Die Vision: Der Google Assistant, diese künstliche Intelligenz, die irgendwo verteilt auf den Servern des Konzerns wohnt, soll überall sein, wo der Mensch ist. Soll für ihn jederzeit ansprechbar sein und jede Frage beantworten können.

Es ist letztlich der Traum vom Computer aus „Star Trek“, der nicht mehr Science Fiction ist, sondern auf einmal greifbar nahe erscheint. Mit der sprechenden Software könnte man schließlich auf ganz natürliche Weise mit einem Computer kommunizieren. „Es sollte der einfachste Weg sein, etwas zu erledigen“, sagte Forschungschef Scott Huffman auf der Entwicklerkonferenz Google I/O. Es sei der Übergang von einer „Mobile-First“-Welt, in der sich alles um das Smartphone drehte, zu einer, in der künstliche Intelligenz den Ton angibt, sagte Google-Chef Sundar Pichai.

Es ist als hätte man einen unsichtbaren Butler, der einem immer über die Schulter schaut. Man kann darin aber auch einen Aufpasser sehen. Wird der Komfort die Ängste um die eigene Privatsphäre verdrängen? Denn schließlich kann ein Assistent einem nur wirklich dienlich sein, wenn man für ihn ein offenes Buch ist.

Der Fokus auf allgegenwärtige künstliche Intelligenz geht auf der aktuellen Google-Entwicklerkonferenz mit einer neuen Bodenständigkeit bei den hochtrabenden Technologie-Wetten einher. Den Internet-Ballon Loon oder das selbstfahrende Auto vom vergangenen Jahr sucht man auf dem sonnendurchfluteten Konferenzgelände diesmal vergeblich. Stattdessen gibt es ganz viele Zelte für die Software-Entwickler, in denen ihnen die konkreten Neuerungen schmackhaft gemacht werden sollen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel