Reisemobile im Trend: Vom bis zu 2 Mio. EUR teuren motorisierten Luxusheim auf vier Rädern bis zum preisgünstigen Kompaktmodell für Familien kann sich die Branche derzeit über eine rege Nachfrage freuen. "Wir erwarten einen neuen Rekord bei den Zulassungen für Reisemobile", sagte der Geschäftsführer des Caravaning Industrie Verbandes (CIVD) Hans-Karl Sternberg, im Vorfeld des Caravan Salons in Düsseldorf.

Während sich die Branche in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres über rund 13 Prozent mehr neu zugelassene Reisemobile freuen konnte, lag der Zuwachs bei den als Anhänger gezogenen Caravans lediglich bei 1,4 Prozent.

"Keiner hätte gedacht, dass es so schnell wieder aufwärts geht", sagte Sternberg. Noch vor einigen Jahren habe es im Zeichen der Krise eine deutliche Kaufzurückhaltung gegeben. Nun bestehe bei vielen Kunden offenbar ein deutlicher Nachholbedarf. Einen Anstieg der nachfrage erlebe die Branche derzeit bei kompakten Reisemobilen, die oft nur noch die Ausmaße von größeren Pkw hätten. Bei jungen Familien seien dagegen Caravans zu günstigen Einstiegspreisen ab etwa 10 000 EUR beliebt. Während Käufer von Reisemobilen derzeit im Schnitt knapp 63 000 EUR für ihr rollendes Heim bezahlen, kommen Caravan-Käufer mit Preisen von durchschnittlich etwa 17 000 EUR deutlich günstiger weg.