KOMMENTAR: Langsam, aber sicher

DIETER KELLER 27.08.2013

Atemberaubend schnell wurden nach der Lehman-Pleite vor fünf Jahren Rettungsgesetze verabschiedet. Inzwischen scheint der Reformeifer deutlich abgeebbt zu sein. Doch langsam und ohne große Aufmerksamkeit bei vielen Bürgern hat sich doch eine Menge getan, und das meiste geht in die richtige Richtung. So loben zumindest die Experten des Instituts der deutschen Wirtschaft.

In der Tat haben gerade Deutschland und die EU eine ganze Menge bewegt, ob zentrale Bankenaufsicht, Bankenabwicklung oder strengere Eigenkapitalregeln. Manches läuft erst an. Ob das alles auch tatsächlich funktioniert und ausreicht, kann erst die Praxis zeigen. Wobei es noch viel besser wäre, wenn uns dieser Test erspart bliebe. Die Sicherheitsnetze mögen heutzutage deutlich besser sein als 2008. Doch niemand kann garantieren, dass sie im Notfall tatsächlich halten.

Neue Spielregeln sind nur eine Seite. Auf der anderen steht, dass die Bankmanager umdenken, die mit atemberaubenden Spekulationen die Finanzkrise losgetreten haben. Es reicht nicht, wenn sich Institute wie die Deutsche Bank mit schönen Papieren offiziell neu aufstellen. Die Manager müssen das auch im Alltag leben. Dabei sollte der Druck der Öffentlichkeit und von großen Kapitalanlegern heilsam sein.