Wiesbaden Inflation steigt weniger schnell

Wiesbaden / AFP 12.07.2012

Die Preise in Deutschland steigen immer langsamer. Im Juni betrug die Inflationsrate 1,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Überdurchschnittlich war die Teuerung bei Lebensmitteln wie Fleisch, Obst, Gemüse und Süßwaren, während der Preisdruck bei Haushaltsenergie und Kraftstoffen allmählich nachlässt.

Im Vergleich zum Mai sanken die Verbraucherpreise im Juni um 0,1 Prozent. Die Energiepreise sind den Statistikern zufolge ein Grund für die langsamere Teuerung. Benzin und Diesel waren im Juni zum zweiten Mal in Folge günstiger als im Vormonat. Heizöl kostete schon den vierten Monat in Folge weniger. Um einiges mehr Geld als vor einem Jahr mussten Verbraucher für Lebensmittel ausgeben, die um 3,6 Prozent teurer wurden. Dadurch wurde der Einfluss der Nahrungsmittel-Preise auf die Gesamtteuerung deutlich größer.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel