Grundregeln beim Online-Kauf

SWP 09.11.2012

Transparenz: Seriöse Anbieter geben sich klar zu erkennen. Sie haben ein Impressum mit kompletter Anschrift und dem Namen des Geschäftsführers oder Inhabers. Auch eine preiswerte Service-Telefonnummer spricht für den Verkäufer.

Siegel: Viele Online-Geschäfte werden mit Zertifikaten oder Siegeln ausgezeichnet. Dazu gehören etwa "Geprüfter Online-Shop EHI", "S@fer-Shopping" vom Tüv Süd und "Trusted Shops". Manche Siegel sind aber weniger vertrauenswürdig.

Erfahrungsaustausch: Auf vielen Einkaufs-, Preisvergleichs- und Auktionsseiten können Kunden die Verkäufer bewerten. Dies hilft bei der Orientierung.

Preisvergleich: Einkäufe im Internet sind nicht grundsätzlich günstiger. Vor allem auf versteckte Kosten etwa für den Versand gilt es zu achten.

Sicher bezahlen: Bank- und Kreditkartendaten müssen über eine sichere Internetverbindung übertragen werden. Die ist erkennbar an der Zeichenfolge https:// in der Adresszeile und dem Schloss-Symbol. Am sichersten ist die Zahlung auf Rechnung oder per Nachnahme.

Widerspruchsrecht: Der Käufer kann das Produkt binnen zwei Wochen ohne Angabe von Gründen zurückschicken. afp