Berlin Google eröffnet Online-Videothek

Jetzt zeigt der Internetsuch-Riese auch noch Filme. Foto: dpa
Jetzt zeigt der Internetsuch-Riese auch noch Filme. Foto: dpa
Berlin / AFP 17.08.2012
Wer sich Filme ins Wohnzimmer holen möchte, muss sich meist noch DVDs kaufen oder ausleihen. Es gibt aber auch Online-Videotheken. Dazu sind einige technische Voraussetzungen nötig.

Bei der Vorstellung, Filme im Internet anzuschauen, schlucken viele Internet-Nutzer zunächst: Geht das überhaupt legal? Ja, gestern eröffnete etwa Googles Online-Videoverleih in Deutschland. Wir beantworten dazu Fragen.

Was sind Onlinevideotheken? Bei einigen Anbietern können die Nutzer DVDs oder Bluray-Discs (BDs) übers Internet ausleihen, sie kommen dann per Post nach Hause und müssen nach dem Ansehen zurückgeschickt werden. Die zweite Variante sind so genannte Video-on-Demand-Dienste (VoD-Dienste). Dort werden die Filme direkt aus dem Internet abgerufen und auf dem Computer oder einem Fernseher angezeigt. Zusätzlich haben viele Fernsehsender Mediatheken, die Internetnutzern Beiträge, Serien und Filme eine Zeitlang kostenlos anschauen können.

Wie kann ich Filme im Internet ausleihen? Filme im Internet lassen sich auf vielen verschiedenen Geräten abrufen. Was jeweils möglich oder notwendig ist, hängt vom Anbieter ab. Im Allgemeinen ist das Ausleihen über den Computer oder über internetfähige Fernseher und Empfangsgeräte möglich. Inzwischen können Filme auch auf mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets geladen werden. Einige Angebote können nur über bestimmte Anschlüsse genutzt werden - etwa von der Deutschen Telekom, Alice (O2) oder Kabel Deutschland - und benötigen zudem spezielle Empfangsgeräte und Software. Andere sind davon unabhängig.

Was sind technische Voraussetzungen? Notwendig ist in jedem Fall ein schneller Internetanschluss: Für Filme in Standardqualität reicht nach Angaben von Experten meist eine Geschwindigkeit von 2000 Megabit pro Sekunde, für hoch auflösende HD-Filme sind 6000 bis 16 000 Megabit nötig. Wer HD-Filme sehen möchte, benötigt zudem einen HD-fähigen Fernseher. Auf Computern muss meist Windows laufen. Auch von Smartphones und Tabletrechnern sind manche Plattformen nur unter bestimmten Betriebssystemen erreichbar.

Wie leihe ich Filme per VoD aus? Zum Ausleihen von Videos im Netz müssen sich Verbraucher zunächst bei einem Anbieter anmelden. Dort loggen sie sich per Computer oder über ihren Fernseher ein, suchen den gewünschten Film - und können ihn sofort ansehen. Die Leihdauer beträgt im Allgemeinen 24 bis 48 Stunden. Manche Anbieter haben aber auch deutlich längere Fristen. Die Nutzer können den Film anschauen, so oft sie wollen. Das zeitweise Speichern der Filme auf dem eigenen Computer, um die Filme auch ohne Internetverbindung später zu sehen, ist in den seltensten Fällen möglich.

Was kostet das Filmausleihen im Netz? Mittlerweile gibt es eine Handvoll Anbieter in Deutschland für VoD. Die Preise sind unterschiedlich, doch bieten viele genauso das Bezahlen pro Film wie Abonnements an. Fällig sind je nach Anbieter und Film oft zwischen 50 Cent und 6 EUR. HD-Filme kosten mehr als solche in Standardqualität. Abomodelle machen Filme meist entweder günstiger, oder eine Auswahl von Filmen ist damit gleich kostenlos.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel