Stuttgart Feinstaubbelastung erreicht Grenzwert: Alarm endet

Autos fahren am Neckartor in der Stuttgarter Innenstadt an einer Messstation für Feinstaub vorbei. Foto: Christoph Schmidt/Archiv
Autos fahren am Neckartor in der Stuttgarter Innenstadt an einer Messstation für Feinstaub vorbei. Foto: Christoph Schmidt/Archiv © Foto: Christoph Schmidt
Stuttgart / DPA 07.11.2018

Die Feinstaubbelastung im Stuttgarter Talkessel hat die Marke von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft erreicht. Wie aus vorläufigen Daten der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) am Mittwoch hervorgeht, wurde am Dienstag diese Konzentration im Tagesmittel am besonders belasteten Neckartor gemessen. Damit liegt die Luftbelastung genau bei dem Grenzwert für Feinstaub, der nach EU-Recht zulässig ist.

Es ist der bislang höchste gemessene Mittelwert in der aktuellen Alarmperiode. Zuvor waren am Montag 37 Mikrogramm und am Sonntag 21 Mikrogramm im Tagesmittel gemessen worden. Der Feinstaubalarm gilt seit Samstag und soll in der Nacht zum Donnerstag enden. Autofahrer werden darum gebeten, das Auto bis Mittwoch 24.00 Uhr stehenzulassen.

Feinstaubalarm wird in Stuttgart ausgerufen, wenn Meteorologen über mehrere Tage einen geringen Luftaustausch erwarten. Schadstoffe wie Feinstaub oder Stickstoffdioxid können dann nicht abziehen.

Spot-Messungen

Tagesmittelwerte am Neckartor

DWD-Wetterausblick

Stuttgart zum Feinstaubalarm

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel