Berlin/Giengen an der Brenz Familienunternehmen Steiff verkauft künftig auch Möbel

Ein Mädchen hält das Ohr eines Teddybären der Firma Steiff in der Hand. Foto: Stefan Puchner/Archiv
Ein Mädchen hält das Ohr eines Teddybären der Firma Steiff in der Hand. Foto: Stefan Puchner/Archiv © Foto: Stefan Puchner
Berlin/Giengen an der Brenz / DPA 04.11.2018

Der schwäbische Spielwarenhersteller Steiff will vom kommenden Jahr an auch Möbel verkaufen. Hergestellt werden die Möbelstücke vom ostwestfälischen Unternehmen Wellemöbel, mit dem Steiff eine Lizenzpartnerschaft geschlossen habe, sagte Peter Hotz, der Geschäftsführer der Steiff Beteiligungsgesellschaft, der „Welt am Sonntag“. Zum Start umfasse das Sortiment Bettchen, Schrank, Sideboard und eine Wickelkommode.

20 Steiff-Stores gibt es den Angaben nach bereits in Deutschland, dazu kommen mehrere Filialen in europäischen Metropolen wie Wien, Zürich oder Paris. „Diese Art des Vertriebs wollen wir weiter ausbauen“, kündigte Hotz an. Steiff spreche auch Drogerien und Buchhändler als Vertriebspartner an, um in der City präsent zu sein und vom Kunden wahrgenommen zu werden. „Dazu sind auch Möbelhäuser eine neue Zielgruppe für uns und natürlich der Onlinehandel.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel