Stockholm/Stuttgart / DPA/AB

Mitte nächsten Jahres soll es laut Autobauer Daimler bereits soweit sein – die neue Elektro-Marke EQ soll auf die Straße kommen.

Erster Auftritt in Schweden

Bei einer Präsentation im schwedischen Stockholm stellte Vorstandschef Dieter Zetsche am Dienstagabend den EQC vor. Einen sportlichen Stadtgeländewagen (SUV) der durch reinen Batteriebetrieb fährt.

Serie soll folgen

Dem ersten Modell soll eine ganze Serie weiterer komplett neu entwickelter Elektrofahrzeuge folgen, vom Kompakt- bis zum Luxuswagen. Daimler investiert laut Zetsche in den kommenden Jahren gut zehn Milliarden Euro in die Entwicklung der Autos und eine weitere in die Batterieproduktion.

Europäische Straßen machen den Anfang

Der EQC soll nach Angaben des Stuttgarter Konzerns zuerst in Europa und dann in China und den USA auf den Markt kommen. Gebaut wird er im Mercedes-Benz-Werk in Bremen - auf den gleichen Produktionslinien wie die Modelle mit Verbrennungsmotor. Die Batterien werden aus Daimlers Werk in Kamenz bei Dresden kommen. Als weiterer Produktionsstandort für den EQC ist Peking vorgesehen, wo parallel auch ein weiteres Batteriewerk entsteht.

Marktlücke Elektrofahrzeuge

Daimler hatte die EQ-Reihe vor rund zwei Jahren erstmals vorgestellt. Derzeit gibt es nur Fahrzeuge der Marke Smart als reine Elektroversionen, nicht aber von Mercedes-Benz. Eine batteriebetriebene Variante der B-Klasse, einst gemeinsam mit dem heutigen Elektro-Rivalen Tesla und dessen Antriebstechnik entwickelt, wird schon einige Zeit nicht mehr produziert.

Das könnte dich auch interessieren:

Im Kampf um die künftigen CO2-Grenzwerte will der Autobauer Volkswagen die Zahl der E- und Hybridautos in der eigenen Dienstwagenflotte erhöhen.

Bislang hatten Autos aus China keine Chance gegen Hersteller aus Deutschland oder Japan. Nun setzt die Staatsmacht voll auf das Ende des Verbrennungsmotors.