Bühl Erntezeit bei Bühler Zwetschge

Die Bühler Zwetschge ist klein, etwas säuerlich, wächst langsam und macht viel Arbeit, ihre Fans wollen sie retten. Foto: Uli Deck
Die Bühler Zwetschge ist klein, etwas säuerlich, wächst langsam und macht viel Arbeit, ihre Fans wollen sie retten. Foto: Uli Deck © Foto: Uli Deck
Bühl / DPA 28.07.2018

Es ist Erntezeit der Bühler Zwetschge - doch das könnte bald ein Bild der Vergangenheit sein. Das traditionsreiche Früchtchen ist vom Aussterben bedroht. Dickere Zwetschgensorten haben der vergleichsweise kleinen Bühlerin den Rang abgelaufen. Nur noch wenige Obstbauern setzen auf die Ur-Zwetschge. Während 1957 in Mittelbaden noch 19 800 Tonnen geerntet wurden, waren es 2016 gerade noch 720 Tonnen. Die Organisation Slow Food Deutschland will nun gegensteuern: Sie hat das einstige „Blaue Gold“ aus Bühl in das internationale Projekt „Arche des Geschmacks“ der Slow Food Stiftung für Biodiversität aufgenommen. Das Projekt will weltweit rund 4800 regional wertvolle Lebensmittel, Nutztierarten und Kulturpflanzen vor dem Vergessen und Verschwinden schützen.

Zwetschgenfest

Arche des Geschmacks

Stadt Bühl zur Zwetschge

OGM zum Unterschied von Zwetschgen und Pflaumen

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel