München EM versetzt Verbraucher in Kauflaune

München / DPA 11.07.2012

Die Fußball-Europameisterschaft hat den Sporthändlern viel Geld in die Kassen gebracht. Allein in Deutschland seien mehr als 250 000 deutsche Trikots verkauft worden. Von den Olympischen Spielen erwarten die Sporthändler dagegen wenig. Fußball sei populär, "ein sehr gut planbares Geschäft und der einzige Sport, wo wir am andern Tag die Umsätze spüren", sagte der Chef des Sporthändlerverbundes Intersport, Franz Julen.

"Wir werden dieses Jahr erstmals die Marke von 900 Mio. EUR Fußball-Umsatz knacken", kündigte Julen an. Fußball mache rund 10 Prozent des Umsatzes der 5300 angeschlossenen Läden in 40 Ländern aus. Aber während einer EM oder WM steige der Umsatz in fast jedem Land um 5 bis 15 Prozent. Der Gesamtumsatz der Intersport-Gruppe werde dieses Jahr um 3 bis 5 Prozent auf mehr als 10 Mrd. EUR zulegen, sagte Julen. Olympische Spiele hätten nur Langzeitwirkung: Sport werde stärker zum Thema. Aber wenn ein Schwimmer im August in London "drei Goldmedaillen gewinnt, werden nicht am andern Tag mehr Badehosen verkauft", erklärte Julen. Für den August-Umsatz in Deutschland sei der Bundesliga-Start wichtiger. Das Geschäft in Deutschland, wo die beteiligten Läden im Vorjahr rund 2,7 Mrd. EUR Umsatz erzielten, wachse ebenso wie in Frankreich und in Griechenland. In Italien und Spanien ist die Nachfrage stabil.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel