Berlin Einfacheres Protokoll für Bankberatung

Berlin / AFP 11.11.2014

Beratungsprotokolle über Gespräche mit Bank- und Versicherungsvertretern sind nach Ansicht von Verbraucherschützern wenig aussagekräftig. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) stellte daher in Berlin ein standardisiertes Beratungsprotokoll vor, das für mehr Klarheit und Nachvollziehbarkeit sorgen soll.

Versicherungen sind seit 2007 und Banken seit 2010 gesetzlich verpflichtet, ein Protokoll über den Verlauf eines Beratungsgesprächs anzufertigen und dem Kunden zu übergeben. Das Dokument soll Verbraucher vor Falschberatungen schützen. Der VZBV bemängelt aber, dass es im Gesetz "keinerlei Vorgaben oder Standards zur Form der Protokollierung" gebe. Der Verlauf einer Beratung werde deshalb oft nicht nachvollziehbar abgebildet.

Eine im Juni veröffentlichte Studie im Auftrag des Justiz- und Verbraucherschutzministeriums war zu einem ernüchternden Ergebnis gekommen: Die Protokolle gäben den Verbrauchern keine Grundlage, um ein Gespräch "richtig nachzuvollziehen", bemängelten Wissenschaftler des "Instituts für Transparenz". Zudem seien die Beratungsdokumentationen "nicht verständlich verfasst und unübersichtlich gestaltet". Daraufhin versprach Bundes-Verbraucherschutzminister Heiko Maas (SPD), mit Branchenvertretern, Wissenschaft und Verbraucherschützern nach Lösungen zu suchen.