Die, die einen nicht im Regen stehen lässt

THOMAS VEITINGER 15.09.2014
Baden im See, Wochenendtrip ins Gebirge, Abstecher in die Großstadt: Das Wetter spielt mit. Ob die Sonne scheint, weiß - hoffentlich - WeatherPro.

Über das Wetter zu reden, gilt ja als einfallsloser Smalltalk. Gleichwohl interessiert es so ziemlich alle, die nicht am Nachmittag bei der Arbeit im T-Shirt frieren oder auf dem Heimweg ihre Frisur wegen starken Regens ruinieren wollen. Eine gute Wetter-App auf dem Handy ist nicht das schlechteste.

Schwer dürfte die Entscheidung für die richtige Wetter-App auch nicht fallen, schließlich hat sich schon die Stiftung Warentest des Themas angenommen. Ihr - und unser - Sieger: WeatherPro. Nach Angaben der Entwickler, der Meteo Group, soll sie "qualitativ hochwertige Wettervorhersagen für weltweit über zwei Millionen Orte" liefern - bis zu sieben Tage im voraus.

Auf einem Blick lässt sich Temperatur, Bewölkung, Niederschlag, Windgeschwindigkeit, Luftdruck und vieles mehr ablesen. Kleine Symbole zeigen, wie das Wetter in den nächsten Stunden werden soll.

Unter diesen Angaben gibt es für die kommenden Tage Kurzangaben, die mit einem Fingerwisch das Wetter für drei Stunden zeigen: Temperatur, Sonnenscheindauer, Niederschlagswahrscheinlichkeit und -menge, Windstärke und -richtung.

Wer will, kann sich auch noch Tabellen für die nächsten Tage mit Kurven anzeigen lassen, um vielleicht den besten Abend zum Grillen zu finden. Allerdings halten selbst Meteorologen Prognosen von vier Tagen und länger für nicht mehr sehr genau. Auch bei kurzfristigeren Vorhersagen liegt die App ab und an daneben - wie eben jeder Wetterdienst. Keine allzu große Hilfe sind manche Regenwahrscheinlichkeiten: 20 Prozent - wird es nun regnen, oder nicht?

Die App ist übersichtlich, einfach zu verstehen und reagiert auf unseren Testgeräten ohne Verzögerung. (2,99 EUR für iOS und Android).

Info Vorschläge unter Stichwort App an: wirtschaft.red@swp.de