Geldanlage Den Krügerrand gibt es jetzt auch in Silber

Krügerrand silbe, Rand Refinery
Krügerrand silbe, Rand Refinery © Foto: Rand Refinery
Frankfurt / Rolf Obertreis 03.08.2018

Die graue Plastik-Box auf dem Tisch wiegt satte 16 Kilo. Das liegt am Inhalt: 500 Münzen. Schlappe 8000 € sind sie wert. Es sind die ersten Krügerrand-Münzen in Silber, die Anleger ab sofort kaufen können – Münzen also, die es bisher in Deutschland nicht gibt und ein Verkaufsschlager werden sollen. Das hoffen zumindest der Chef von Degussa Goldhandel,  Wolfgang Wrzesniok-Roßbach, und der Manager der südafrikanischen Rand Refinery, Richard Collocott, als sie den Krügerrand Silber in Frankfurt präsentieren. Die Münze sieht aus wie der Gold-Krügerrand: Die Vorderseite ziert das Bildnis von Paul Kruger, die Rückseite eine Springbock-Antilope. 16 € kostet eine rund 31 Gramm schwere Münze. Sie ist damit viel günstiger als eine Krügerrand-Münze in Gold mit dem Gewicht einer Feinunze. Für die sind zur Zeit rund 1085 € fällig.

Wertmäßig dürfte sich das Silberstück ähnlich entwickeln wie der Goldpreis. „Er ist die ­treibende Kraft“, sagt Wrzesniok-Roßbach. Auch deshalb hat Silber in diesem Jahr an Wert verloren, allerdings mehr als Gold. Während der Goldpreis pro Feinunze von gut 1300 Dollar im Januar um rund 7 Prozent auf derzeit 1220 Dollar (1045 €) gefallen ist, hat Silber  rund 11 Prozent verloren – von 17,50 Dollar auf rund 15,50 Dollar (13,3 €).

Wrzesniok-Roßbach ist trotzdem in Sachen Silber optimistisch. Im Gegensatz zu Gold werde Silber auch in der Industrie benötigt. Etwa bei der Produktion von Smartphones oder Laptops oder in der ­Medizintechnik. Studien zufolge werden zudem die steigende Popularität von Elektrofahrzeugen und die Nutzung der Sonnenenergie die Silbernachfrage beschleunigen.

  Neben Degussa Goldhandel berichten auch andere Edelmetall-Händler wie etwa die Münchner Pro Aurum, dass Kunden bereits nach dem silbernen Krügerrand gefragt hätten. „Deshalb gehen wir davon aus, dass die Münze sich in ihrem Segment unter die Marktführer mischen wird“, sagt Pro Aurum-Geschäftsführer Robert Hartmann.

 Einen Nachteil aber haben die Silbermünzen im Gegensatz zu Gold: Der Kauf ist nicht ­steuerfrei, sondern wird vom Fiskus mit rund 9 Prozent ­belastet. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel