Börse Commerzbank droht der Dax-Rauswurf

Frankfurt / Rolf Obertreis 08.08.2018

Commerzbank-Finanzvorstand Stephan Engels gibt sich erstaunlich gelassen. „Natürlich wäre es schade wenn wir als Gründungsmitglied aus dem Kreis der 30 Dax-Mitglieder ausscheiden würden. Aber das ändert an der Relevanz der Commerzbank für die deutsche Wirtschaft nichts.“ Anfang September droht der zweitgrößten deutschen Geschäftsbank der Rauswurf aus dem Deutschen Aktienindex Dax, dem hierzulande wichtigsten Börsenbarometer.

Es sei denn, der Aktienkurs zeigt bis dahin deutlich nach oben. Davon ist derzeit nichts zu sehen: Obwohl die Bank im ersten Halbjahr einen Nettogewinn von 533 Mio. € verbuchte – nach einem Verlust von 414 Mio. € im Vorjahreszeitraum – und obwohl sie für 2018 eine Dividende von 20 Cent zahlen will, rutschte der Aktienkurs gestern zeitweise wieder um fast 3 Prozent auf gut 8,70 € ab.

Seit Jahresanfang hat die Commerzbank-Aktie bei einem Kurs von aktuell rund 8,75 € fast ein Drittel ihres Wertes eingebüßt und ist damit schwächstes Papier im Dax. Am 5. September entscheidet die Deutsche Börse turnusmäßig über die Zusammensetzung des Dax 30. Alles deutet derzeit darauf hin, dass dann der Münchner Zahlungsdienste-Anbieter Wirecard die Commerzbank ersetzt. Engels fürchtet aber nicht, dass bei einem Abstieg seiner Bank in den M-Dax Investoren abspringen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel