BÖRSENPARKETT: Warnsignale nehmen zu

ROLF OBERTREIS 09.07.2012

Steil nach oben ging es für den Deutschen Aktienindex (Dax)in den ersten vier Handelstagen der vergangenen Woche, doch der herbe Dämpfer folgte am Freitag. Das Börsenbarometer gab seinen kompletten Wochengewinn wieder ab und schloss bei 6410 Punkten. Mitte März hatte der Dax 700 Zähler mehr auf dem Konto.

Dementsprechend vorsichtig bewerten Experten die jüngste Kursentwicklung. "Das war nicht mehr als eine klassische, kurzfristige Erholungsrally. Sie ist nicht getragen von einem grundsätzlichen Vertrauen in die Aktienmärkte", ist Manfred Hübner, Geschäftsführer der Sentix GmbH überzeugt, die regelmäßig die Stimmung an der Börse analysiert. Der Nebel im Blick auf die weitere Entwicklung der Euro-Schuldenkrise und auf die Konjunktur sei einfach zu dicht, die Anleger hielten sich zurück.

Auch die historische Senkung des Leitzinses durch die Europäische Zentralbank auf 0,75 Prozent beruhigt die Börsianer nicht. Im Gegenteil: Denn jetzt hätten die Herren im Eurotower noch weniger Handlungsspielraum. "Die Warnsignale an den Aktienmärkten nehmen zu", glaubt Andreas Hürkamp von der Commerzbank. Auch aus den USA und China, wo die Konjunktur alles andere als rund läuft. Das dämpft auch die Unternehmensgewinne.