BÖRSENPARKETT: Vertrauen in die Lufthansa

ROLF OBERTREIS 07.04.2014

Die erstaunlichste Geschichte im ersten Quartal und auch in den letzten Tagen schreibt die Lufthansa-Aktie - trotz des Pilotenstreiks, der Verluste von bis zu 75 Millionen Euro verursacht hat. Am Freitag legte die Aktie der Airline am vierten Tag in Folge zu, um gut drei Prozent auf mehr als 20 Euro. Seit Ende Dezember liegt das Plus bei rund einem Drittel. Damit ist die Lufthansa-Aktie in diesem Jahr bisher die beste unter den 30 im Deutschen Aktienindex Dax notierten Aktien. Sie ist so teuer wie seit November 2007 nicht mehr. Dies zeigt wieder einmal: Börse ist nicht immer rational. Aber offensichtlich trauen die Anleger der Lufthansa einiges zu. Im Wettbewerb scheint sie gut aufgestellt.

Wie auch der deutsche Aktienmarkt weiter eine gute Figur macht. Am Freitag kletterte der Dax wieder auf mehr als 9700 Punkte - erstmals seit Ende Februar. Krim-Krise, Abschwung in den Schwellenländern, der erstarkte Euro, die nach wie vor schwache Konjunktur in der Eurozone, vor allem in den Krisenstaaten, und das allmähliche Zudrehen des Geldhahnes in den USA scheinen vergessen, mutmaßt Eugen Keller vom Bankhaus Metzler: "Merke: Krisenhafte Verspannungen fordern die Finanzadministration zu noch mehr expansiven Maßnahmen heraus und sind deshalb Kaufgelegenheiten."