Kommentar zum China-Investor der Deutschen Bank: Beweis des Vertrauens

Foto: swp
Foto: swp © Foto: swp
Rolf Obertreis 04.05.2017

Bedrohung oder Vertrauensbeweis? An der Börse und in der Bank geht die Tendenz klar in Richtung der zweiten Meinung. Mit dem Aufstieg des chinesischen Mischkonzerns HNA zum größten Aktionär der Deutschen Bank sei eine Stärkung des Instituts verbunden, heißt es. Tatsächlich würden die Chinesen nicht Milliarden locker machen, wenn sie nicht auf einen lohnenden Einsatz hofften. So wie das jeder Aktionär erwartet.

HNA wird künftig im Aufsichtsrat sitzen. Das kann für die Bank durchaus von Nutzen sein. Schließlich verfügen die Chinesen mit ihren weit gefächerten, erfolgreichen Beteiligungen über viel Erfahrung. Umgekehrt erleichtert der jetzt größte Aktionär der Deutschen Bank die Geschäfte im Reich der Mitte. Dort war der Erfolg bislang überschaubar. 

Hierzulande muss man sich daran gewöhnen, dass Investoren aus China häufiger aktiv werden. Beteiligungen und Investitionen chinesischer Investoren sind auch ein Vertrauensbeweis und ein Gütesiegel für die deutsche Wirtschaft. Und jetzt auch eine Ermutigung für den Kurs, den die Deutsche Bank nach der Beilegung der größten Rechtsstreitigkeiten eingeschlagen hat.

Dass der größte Aktionär einmal aus China kommen würde, hätten sich selbst Finanzexperten, auch die Top-Manager der Deutschen Bank, vor wenigen Jahren kaum vorstellen können.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel