Stuttgart Bausparkasse LBS profitiert von Sorge vor steigenden Zinsen

Eine Geschäftsstelle mit dem Logo der LBS. Foto: Caroline Seidel/Archiv
Eine Geschäftsstelle mit dem Logo der LBS. Foto: Caroline Seidel/Archiv © Foto: Caroline Seidel
Stuttgart / DPA 16.08.2018

Deutschlands größte Landesbausparkasse, die LBS Südwest, profitiert nach eigenen Angaben von der Sorge vor steigenden Zinsen. Das Bausparneugeschäft legte von Januar bis Juli um fast 9 Prozent auf 6,13 Milliarden Euro zu, wie das Institut am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Damit kommt die Landesbausparkasse auf einen Marktanteil von rund 42 Prozent. Den Grund für das gute Geschäft sieht Vorstandschef Wolfgang Kaltenbach in der Zinssituation. „Die Zeichen mehren sich, dass die Zeiten politisch motivierter Niedrigzinsen zu Ende gehen“, sagte er. „Wer den Erwerb einer Immobilie plant, sichert sich mit einem Bausparvertrag vor steigenden Zinsen ab.“

Die Frage sei nicht ob, sondern lediglich, wie schnell und welchem Umfang die Europäische Zentralbank (EZB) ihren geldpolitischen Kurs ändere. Bis zum Jahresende rechnet die LBS Südwest mit einem Brutto-Neugeschäft von rund 10 Milliarden Euro. Damit sind alle neu abgeschlossenen Verträge gemeint - also auch solche, bei denen es noch keine Einzahlung gab. Stand Juli 2018 betreut die Bausparkasse 2,18 Millionen Verträge und eine Bausparsumme von 76,11 Milliarden Euro. Sie beschäftigt rund 800 Angestellte und 600 Außendienstler.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel