Angespannte Situation

SWP 23.05.2012

Die Entwicklung konventioneller Kraftwerke in Süddeutschland ist nach Einschätzung der Bundesnetzagentur von besonderer Bedeutung für die Stabilität in Übertragungsnetzen. Allerdings sinkt die Kraftwerkskapazität in Süddeutschland in den nächsten drei Jahren. Das wirke sich negativ auf die Versorgungssicherheit aus.

Hintergrund ist, dass einige thermische Kraftwerke aus immissionsschutzrechtlichen und wirtschaftlichen Gründen nicht weiterbetrieben werden. Nach der Prognose der Bundesnetzagentur nimmt die Stromeinspeisung in Süddeutschland 2012 um 313 Megawatt ab, 2013 nimmt sie um 32 Megawatt zu, 2014 nimmt sie um 310 Megawatt ab, bevor sie in den Folgejahren ansteigt. Ursprünglich hatte die Netzagentur einen Anstieg von 1300 Megawatt in drei Jahren erwartet. amb