Nürnberg Altlastige Assoziationen

Nürnberg / Helmut Schneider 06.05.2017

Die Kehrwoche könnte man als eine schwäbische Tugend beschreiben. Leichtsinnigen ginge gar das Wort von einer schwäbischen „Leitkultur“ über die Lippen. Doch bald würde die Entrüstung ebenso hochschlagen wie jetzt, da das Unwort wieder aufgetaucht ist. Die alten Reflexe halten sich hartnäckig: Alles was leitet, riecht nach einem, der führt.

Die Kultur der Welt sei „unglaublich vielfältig“, eine Leitkultur brauche es nicht, heißt es bei den Kulturbevollmächtigten im Land. Welcher Gedanke sie da leitete, wissen wir nicht, werden aber hellhörig bei der beruhigenden Nachricht, dass die „Weltleitmesse Interzoo“ in Nürnberg bleiben wird. Oha!

Die Welt leiten, Nürnberg – altlastige Assoziationen stellen sich sofort ein und werfen die Frage auf, was die Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe (WZF) bei ihrer Wortschöpfung geritten hat. Wir recherchieren ohne ideologische Scheuklappen und können sagen: Interzoo ist für die Heimtierbranche,  was die Hannover Messe  für die Industrie ist – die welt-leitende eben.

Ein interessantes Feld tut sich auf. Heimtiere sind in Deutschland auf dem, pardon, Vor-marsch. „Familienorientierte Vorstädter“ werden neben „hypermobilen Naturfreunden“ von der Branche als wachsende Zielgruppe adressiert.

Heimtiere sind übrigens wie die Kultur auch „unglaublich vielfältig“ – vom zarten Zier-
fischlein bis zum kalbsgroßen Hund reicht die Palette. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel