Führungswechsel beim Küchenbauer Alno: Der bisherige Chef der Neuen Alno GmbH in Pfullendorf, Thomas Kresser, zieht sich zurück. Das teilt das Unternehmen mit.

Die Geschäftsführung bestehe künftig aus Jochen Braun, der für die Finanzen und Produktion verantwortlich ist, und Michael Spadinger, der sich um Vertrieb und Einkauf kümmert, heißt es weiter. Beide hätten die Neuausrichtung bereits im Jahr 2019 maßgeblich begleitet.

Einen Grund für den Wechsel nannte das Unternehmen am Mittwoch nicht. Kressers Rückzug sei nach dem Neuaufbau der vergangenen zwei Jahre nach Plan erfolgt.

Alno war 2017 insolvent - Viele Arbeitsplätze weg

Die Alno AG war 2017 in die Insolvenz geraten. Die britische Investmentgesellschaft Riverrock kaufte das Stammwerk in Pfullendorf (Kreis Sigmaringen) samt Maschinen ohne Schulden für rund 20 Millionen Euro. Der Küchenhersteller musste deutlich schrumpfen. 2016 hatte die Alno AG noch 1600 Mitarbeiter, heute sind es gut 320 Mitarbeiter am Standort Pfullendorf. Tochtergesellschaften im Ausland gibt es nicht mehr.

In der Mitteilung heißt es, seit Anfang 2018 habe das Unternehmen sich wieder am Markt etabliert, neue Produktlinien eingeführt und sein Händlernetzwerk in Deutschland sowie international stark ausgebaut.