Umweltaktivisten haben am Mittwoch die Kohlezufuhr zum Braunkohlekraftwerk Weisweiler bei Aachen besetzt. Die Betriebsüberwachung habe am frühen Morgen die vermummten Personen auf dem Gelände entdeckt und die Polizei alarmiert, teilten die Beamten mit. Der Energiekonzern RWE schaltete nach eigenen Angaben zwei große Kraftwerksblöcke wegen Kohlemangels ab. Die beiden anderen Blöcke hätten bei einer geminderten Leistung nur noch für eine gewisse Zeit Kohle, sagte RWE-Sprecher Guido Steffen. Im Laufe des Vormittags drohe ebenfalls die Abschaltung.

Die Aktivisten haben nach eigenen Angaben eine Bandanlage und einen kleineren Bagger am Kohlebunker des Kraftwerks in Nordrhein-Westfalen besetzt. Die Polizei kündigte eine Festnahme der Aktivisten an, wegen Störung technischer Anlagen und wegen Hausfriedensbruchs.

In Bonn läuft noch bis Freitag die Weltklimakonferenz. Dabei geht es um die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Von Mittwoch an wird dort auf Ministerebene verhandelt.