Wirtschaftsquiz Quiz: 30 knifflige Fragen und 21 Gewinner

Ulm / Alexander Bögelein 03.01.2018
Wirtschaftsquiz: Mehr als 800 SÜDWEST PRESSE-Leser haben sich Mühe gemacht und ihre Antworten geschickt.

Das Weihnachtsquiz des Wirtschaftsressorts der SÜDWEST PRESSE hatte es in sich. Dennoch waren 800 Leser erfolgreich. Der glückliche Gewinner des iPad ist Albrecht Hornberger aus Bietigheim-Bissingen. Er war zuerst etwas verdutzt, als ihn unsere Online-Abteilung über seinen Gewinn informierte. Doch dann freute er sich umso mehr über die Bescherung im neuen Jahr. Die 20 Gewinner der  Eintrittskarten für die Seminarabende „Vorsprung durch Wissen“ in Ulm und Göppingen werden schriftlich benachrichtigt.

Für alle, die mitgeknobelt haben, kommt hier die Auflösung im Schnelldurchlauf. Für die Teilnahme am Gewinnspiel reichten diese richtigen Antworten, die Lösungsbuchstaben stehen in Klammer: Pennystocks sind Aktien mit einem Kurswert unter einem  Euro (2b). Eine Feinunze Gold wiegt 31,1 Gramm (8c). Bei einer Inflation von 2 Prozent haben 50.000 Euro Bargeld nach zehn Jahren eine Kaufkraft von 41.017 Euro (14b). Ein Forward-Darlehen ist ein Kredit, der heute vereinbart wird, aber erst in der Zukunft beginnt (21c). Bei Verlust der Kreditkarte und Missbrauch durch Ganoven müssen lediglich 50 Euro Selbstbehalt getragen werden (24b). Klassische Lebensversicherungen ver­zinsen sich nicht nur  mit 0,9 Prozent. Die Versicherer schreiben jährlich erzielte Überschüsse gut. Unterm Strich sind mehr als 3 Prozent Rendite drin (28 c).

Die weiteren Antworten sind: Um einen Kursverlust von 50 Prozent auszugleichen, benötigt man einen Kursgewinn von  100 Prozent (1c). Im Deutschen Aktienindex (Dax) sind 30 Unternehmen gelistet (3a). Die ISIN ist die Abkürzung für die internationale Wertpapier-Kennnummer (4c). Die Durchschnittsrendite von Fonds mit deutschen Aktien betrug in den vergangenen 25 Jahren  8,3 Prozent (5b). Der Bulle symbolisiert steigende Kurse (6a). Mit mehr Wertpapieren im Depot steigt nicht die Wahrscheinlichkeit, Verluste zu machen (7b). Wer über 40 Jahre monatlich 100 Euro bei einem Zins von 4 Prozent spart, hat mehr auf dem Konto, als jemand der 20 Jahre lang monatlich 200 Euro spart (9a). Ein Tagesgeldangebot mit 0,9 Prozent (12 Monate) ist lukrativer als eines mit 1,25 Prozent Zins für 6 Monate, das  in den restlichen sechs Monaten nur mit 0,4 Prozent verzinst wird (10a).

Unter flexiblem Festgeld versteht man Festgeld, bei dem ein Teil des Geldes frei abrufbar ist. (11c). Festgeld, das die Zinsen jährlich gutschreibt und sie wieder anlegt, erzielt mehr Ertrag als Festgeld, das Zinsen jährlich ansammelt und am Ende auszahlt (12b). Im Vergleich zu Tagesgeld und Sparbuch schützt eine Anlage in Aktien vor Inflation (13a).

Ein Merksatz lautet: Je höher die Rendite, desto höher das Risiko (15c). Eine Zins und Tilgung umfassende Jahreszahlung für ein Darlehen heißt Annuität (16c). Für die Kosten eines Darlehens ist der Effektivzins am aussagekräftigsten (17b). Wenn sich die Darlehenszeit verlängert, sinkt die Kreditrate (18a). Das Umschulden eines Ratenkredits ist sinnvoll, wenn die Kreditzinsen am Markt gefallen sind (20b).

Ein Forward-Darlehen ist ein Kredit, der heute vereinbart wird, aber erst in der Zukunft beginnt (21c). Überweisung mit dem Smartphone nennt man mobile Banking (22c). Mit dem Dispokredit fürs Girokonto erhält ein Kontoinhaber ein Limit eingeräumt, bis zu dem er sein Konto überziehen darf (23a). Mit meiner EC-Karte kann ich mir an der Supermarkt-Kasse Geld auszahlen lassen (25a). Bei Direktbanken gibt es Beratung (26b). Bei der Riester-Rente sind alle Einzahlungen zu Rentenbeginn garantiert (27a). Die Kinderzulage bei der Riester-Rente beträgt pro Neugeborenem 300 Euro (28c).

Eine Übersicht finden Sie hier.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel