Telefonaktion Mit Kursschwankungen leben

Ulm / Alexander Bögelein und Helmut Schneider 04.02.2019

Viele Sparer sind angesichts der lang anhaltend niedrigen Zinsen und steigender Inflation frustriert. Das Ersparte auf Spar- und Bankkonten verliert langsam an Wert. Auch an den Börsen geht es turbulent zu. Wie lässt sich trotzdem eine gute Rendite erzielen? Hilfestellung für unsere Leser gaben die Experten des Bankenverbandes bei unserer Telefonaktion. Hier die Fragen und Antworten.

Ich bin Rentner, 78 Jahre alt  und möchte 60 000 Euro anlegen. Was eignet sich dabei besser: Immobilien oder Gold?

Sie sollten auf eine breite Streuung Ihres Vermögens achten. So gesehen ist es nicht empfehlenswert, die gesamte Summe ausschließlich in Immobilien oder in Gold zu investieren. Wichtig ist eine zu Ihnen und Ihren Lebensumständen passende Vermögensstruktur, die auch Ihre anderen Ersparnisse berücksichtigt.  Sprechen Sie mit Ihrem Berater und lassen Sie sich ein Anlagekonzept  erstellen.

Ich spare monatlich 300 Euro in einen Aktienfonds. Soll ich damit pausieren und Festgeld ansparen und wieder einsteigen, wenn sich der Aktienmarkt erholt hat?

Nein, nutzen Sie den Cost-Average-Effekt. Denn Sie kaufen aktuell die Anteile günstig ein. Für Ihre 300 Euro kaufen Sie also mehr Anteile als bei höheren Kursen. Beim Festgeld erhalten Sie keine Zinsen. Und später, wenn der Markt sich erholt hat und die Kurse steigen, würden Sie die Anteile teurer kaufen.

Auf meinem Tagesgeldkonto liegen 50 000 Euro. Was kann ich als 60-jähriger im Vorruhestand mit dem Geld besser machen?

Überlegen Sie sich, wie viel Geld Sie als Reserve benötigen – diesen Teil des Geldes belassen Sie auf dem Tageskonto. Den anderen Teil könnten Sie investieren. Zum Beispiel in ausschüttungsstarke Fonds, die Ihnen regelmäßige Zuflüsse bieten. Versuchen Sie nicht, auf Kursgewinne zu spekulieren.

20 000 Euro aus meiner Lebensversicherung werden bald ausgezahlt. Ich möchte 5000 Euro kurzfristig und 10 000 Euro langfristig anlegen. Bekomme ich noch Zinsen für täglich verfügbare Anlagen?

Leider nein. Für sichere und täglich verfügbare Anlagen liegt der Zins bei nahezu null Prozent. Vergleichen Sie dennoch mehrere Angebote. Ohne etwas Risiko können Sie auch langfristig keine nennenswerten Zinsen erzielen.

Brexit, Handelskonflikte und unruhige Börsen: Soll ich mein gesamtes Vermögen jetzt in Gold anlegen?

Nein, auch Gold ist nicht 100-prozentig sicher, denn es unterliegt starken Kursschwankungen. Außerdem wird Gold in US-Dollar notiert, so dass Sie auch Währungsschwankungen berücksichtigen müssen. Bei Krisen ist Gold dennoch als Substanzschutz wichtig. Daher wird Gold als Beimischung empfohlen. Eine Faustregel lautet: etwa fünf bis zehn Prozent des Gesamtvermögens.

Was halten Sie von Immobilienfonds?

Immobilienfonds sind schwankungsarm. Sie eignen sich auch für risikoscheue Anleger, bieten regelmäßige Ausschüttungen und im Schnitt eine Rendite von zwei bis drei Prozent jährlich. Allerdings kosten Immobilienfonds eine „Startgebühr“ zwischen drei bis fünf Prozent und sie lassen sich nicht schnell wieder verkaufen. Eine 24-monatige Haltedauer muss eingehalten werden sowie eine Kündigungsfrist von zwölf Monaten.

Ich bin 75 Jahre alt und habe Aktien im Wert von 60 000 Euro von Daimler, BASF und Siemens.  Jetzt möchte ich weitere 50 000 Euro in Aktien anlegen. Meine Rente reicht aus. Welchen Tipp haben Sie?

Drei Aktien nur in Deutschland reichen nicht für eine angemessene Risikostreuung. Eine Aktien­anlage muss viel breiter gestreut werden. Sie sollten die 50 000 Euro dementsprechend breit streuen und sich dabei nicht nur auf deutsche Werte beschränken. Legen Sie branchenübergreifende  und vor allem weltweit an. Statt auf einzelne Titel zu setzen, können sie eine breite Streuung auch gut mit gemangten Fonds oder ETFs erreichen.

Ich bin 50 Jahre und möchte 50 000 bis 100 000 Euro anlegen. Sind Fonds oder Aktien sinnvoll?

Lassen Sie sich zunächst berechnen, ob Sie im Alter eine ausreichende Rente bekommen werden. Sollte eine Rentenlücke zu füllen sein, überlegen Sie, einen Teil in eine private Rentenversicherung anzulegen, die Ihnen auch Steuervorteile bringen kann. Den Rest könnten Sie zeitlich versetzt zum Beispiel in Dividendenfonds oder ETFs anlegen, um langfristig Renditechancen zu nutzen. Mit verzinslichen Anlagen ist derzeit kaum Rendite zu erzielen.

Ich habe schon länger Aktienfonds und überlege, die Gewinne mitzunehmen. Gibt es Alternativen, die mir die Inflation ausgleichen?

Das ist aktuell sehr schwierig. Den besten Schutz vor Inflation bieten Ihnen immer noch Sachwerte, so dass Sie mit Aktien eigentlich schon ganz gut aufgestellt sind.

Sollte man ein Depot mit Dax-Werten halten?

Das hängt von Ihren persönlichen Zielen und Vorstellungen ab. Aktienanleger profitieren aktuell davon, dass jetzt die Dividendensaison beginnt. Im Dax liegen die Ausschüttungen im Schnitt bei drei bis vier Prozent. Man muss dafür aber die Kursschwankungen aushalten können.  Insgesamt werden in diesem Jahr über 50 Milliarden Euro Dividenden aus Dax- und MDax-Aktien ausgeschüttet.

Mein Vermögen beträgt 70 000 Euro. Wie viel davon sollte ich in Gold anlegen?

Etwa fünf bis zehn Prozent, also maximal 7000 Euro in Ihrem Fall. Kaufen Sie Goldbarren und handelsübliche Goldmünzen in unterschiedlichen Stückelungen. Dann können Sie bei Bedarf auch kleinere Teile des Bestands verkaufen. Und denken Sie an eine sichere Aufbewahrung, etwa in einem Schließfach der Bank.

Mein Sohn möchte eine Immobilie kaufen. Das Geld dafür liegt auf einem Tagesgeldkonto. Soll er den Betrag lieber in Gold investieren?

Definitiv Nein! Auch wenn Ihr Sohn keine Zinsen für das Tagesgeld bekommt. Es ist nicht absehbar, ob er nicht schon übermorgen seine Traumimmobilie findet. Beim Gold müsste er mit Kursschwankungen rechnen und hätte bei einem sinkenden Goldpreis Verluste. Darüber hinaus fallen Kosten beim Kauf beziehungsweise beim Verkauf an.

Ich bin 48 Jahre und erwarte in Kürze eine Erbschaft von 200 000 Euro. Auf unserem Haus lasten noch 100 000 Euro Schulden. Wie legen wir am besten an?

Zunächst sollten Sie Ihre selbstgenutzte Immobilie entschulden. In Ihrem Alter empfehlen wir auch grundsätzlich, die eigene zukünftige Rentensituation zu beleuchten und eine eventuelle Lücke in Ihrer Anlagestrategie zu berücksichtigen. Das restliche Geld können Sie anlegen. Eventuell einen Teil als Notreserve auf einem Tagesgeldkonto, ein anderer Teil beispielsweise in Dividendenfonds oder ETFs, wenn Sie langfristig Renditechancen nutzen wollen. Dabei müssen Sie allerdings mit Kursschwankungen leben können.

Sparbuch immer noch besonders beliebt
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel