Beharrlich bleiben Wenn der Chef die Gehaltsverhandlungen verzögert

Bei Gehaltsgesprächen sollte man hartnäckig bleiben. Foto: Arno Burgi
Bei Gehaltsgesprächen sollte man hartnäckig bleiben. Foto: Arno Burgi © Foto: Arno Burgi
München / DPA 05.12.2018

Zögert der Chef den Termin für das Gehaltsgespräch immer wieder hinaus und vertröstet den Mitarbeiter auf unbestimmte Zeit, hilft oft nur Hartnäckigkeit.

Claudia Kimich , Verhandlungscoach aus München, rät: „Zur Not muss ich jeden zweiten Tag beim Chef auf der Matte stehen.“ Dann sei irgendwann der „Nervfaktor“ so groß, dass der Vorgesetzte die Verhandlungen nicht noch weiter verschieben wolle. Außerdem sollte ein Mitarbeiter alle Möglichkeiten ausnutzen, die sich anbieten, um das Thema anzusprechen - eine Dienstreise mit dem Chef zum Beispiel.

Wer vom Chef in diesem Zusammenhang einfach ignoriert wird, kann den Wunsch nach einem Gehaltsgespräch in einer E-Mail mit anderen Themen verknüpfen. Zum Beispiel mit einer Rückfrage zu einem aktuellen Projekt. „Darauf muss der Chef dann antworten. Und ich habe zumindest den Beweis, dass meine Anfrage angekommen ist“, erklärt Kimich.

In jedem Fall gilt: „Wer auf einen Termin für ein Gehaltsgespräch pocht, sollte gut vorbereitet sein und Argumente für eine Gehaltserhöhung parat haben“, rät die Expertin.

Webseite Claudia Kimich

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel