Um im Berufsleben fachlich nicht abgehängt zu werden, lohnt es sich, den eigenen Wissensstand immer wieder zu prüfen und zu erweitern. Dazu lassen sich zum Beispiel Stellenanzeigen nutzen.

Berufstätige können anhand der Anforderungen abgleichen, wo sie eventuell Nachholbedarf haben, heißt es in der Zeitschrift „Emotion“ (Ausgabe 05/2019). Wer dann nachbessert und zum Beispiel sein Englisch auffrischt, erhöht die Chancen auf den Traumjob. Und mit dem sogenannten Upskilling kommt man auch in einer neuen Anstellung schneller zurecht.

Doch wie lässt sich in den Alltag integrieren? Simone Ashoff, die Führungskräfte und Unternehmen bei der Digitalisierung berät, empfiehlt in der Zeitschrift, etwa Online-Tools zu nutzen. Apps zum Sprachenlernen oder entsprechende Spiele seien oftmals als kurze Lerneinheiten für zwischendurch angelegt. Sie lassen sich einfach in einen geschäftigen Berufsalltag einbauen.