Oberndorf / DPA Mit dem Ende des Kalten Krieges war Schluss mit den wirtschaftlich rosigen Zeiten des Waffenherstellers Heckler & Koch. Nun ist die Lage mal wieder angespannt - so angespannt, dass die Belegschaft einen bemerkenswerten Schritt mitgeht.

Die Mitarbeiter des hoch verschuldeten Waffenherstellers Heckler&Koch haben sich zu einem Lohnverzicht bereiterklärt. Künftig erhöht sich die Wochenarbeitszeit von 35 auf 37,5 Stunden, wie die IG Metall am Dienstag in Freudenstadt mitteilte. Die Firma war zunächst für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Für die 2,5 Stunden extra werden die Beschäftigten nicht bezahlt. Zudem verzichten sie in diesem Jahr und 2020 auf die übliche Einmalzahlung von 400 Euro.

Betriebsbedingte Kündigungen seien ausgeschlossen

Die IG-Metall-Mitglieder hätten sich mit knapper Mehrheit für einen neuen Tarifvertrag mit der Firma ausgesprochen, sagte die zuständige Gewerkschafts-Bevollmächtigte Dorothee Diehm. „Das Unternehmen ist in einer finanziellen Situation, in der es die Regelungen des bisherigen Tarifvertrags nicht mehr in Gänze erfüllen könnte.“ Bereits im Dezember sei die Firmenspitze mit der Bitte nach Extraarbeit an die Gewerkschaft herangetreten. Ursprünglich habe sie 3,75 Stunden unbezahlte Mehrarbeit gefordert.

Die Gewerkschafterin fügte hinzu, die Arbeitgeberseite habe sich im Gegenzug zu umfassenden, dringend notwendigen Investitionen in den Standort Oberndorf verpflichtet - und zwar in zweistelliger Millionen-Euro-Höhe pro Jahr. Zudem müssten auch die Chefetage und die Kapitalgeber ihren Beitrag leisten, sagte Diehm, ohne Details zu nennen.

Sie bedauerte, dass die Geschäftsführung in den vergangenen Jahren Vertrauen der Arbeitnehmerseite verspielt habe. Dies müsse sie sich nun erst wieder verdienen und die Firma auch zum Wohle der Belegschaft endlich wieder auf Kurs bringen, verlangte Diehm. Der neue Tarifvertrag läuft 24 Monate, er sieht eine Beschäftigungssicherung vor: Betriebsbedingte Kündigungen sind ausgeschlossen.

Heckler&Koch seit langem in der Misere

Die Lage bei Heckler&Koch ist seit langem angespannt. Zwar ist die Auftragslage gut, und man macht sich berechtigte Hoffnungen auf einen Großauftrag der Bundeswehr - das Standardgewehr G36 soll gegen ein neues Modell ausgetauscht werden. Doch die Firma schrieb zuletzt rote Zahlen und der Schuldenberg ist hoch. Bis Ende April muss die börsennotierte Firma ihre Jahreszahlen für 2018 vorlegen.

Das könnte dich auch interessieren:

In Schorndorf hat in der Nacht ein Brand im Firmengebäude eines Akkuherstellers einen Millionenschaden angerichtet.

Vor zehn Jahren tötete ein Eislinger Teenager gemeinsam mit einem Freund seine Eltern und Schwestern. Einer der Täter hat seine Strafe mittlerweile verbüßt.