Schwere Verletzungen und Krankheiten verursachen auch finanzielle Schäden. Das gilt ebenso, wenn ein Kind verunglückt. Eine Versicherung kann in solchen Fällen helfen, immerhin einen Teil der Kosten zu stemmen.

Bianca Boss vom Bund der Versicherten (BdV) rät Eltern deshalb, eine Unfallversicherung für ihr Kind abzuschließen. Sie unterstützen Betroffene etwa bei nötigen Neuanschaffungen oder Umbauten.

Einen umfassenderen Schutz bieten der Expertin zufolge aber Kinderinvaliditätsversicherungen. Sie sichern neben Unfällen auch die Folgen von Krankheiten ab, sind dafür aber teurer.

Als Invalide gilt ein Mensch bei Versicherern, wenn seine körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit dauerhaft beeinträchtigt ist. Dabei unterscheidet man nach der Stärke der Einschränkung. Ein verlorener Daumen wird anders bewertet als der Verlust der Sehfähigkeit.