Beruf Exportgut Duale Ausbildung

Auch der Autohersteller BMW produziert in Jakarta.
Auch der Autohersteller BMW produziert in Jakarta. © Foto: Mast Irham/dpa
Jakarta / Von Dieter Keller 02.11.2018

Adrett sehen die frisch gebackenen Gesellen aus in ihren einheitlichen weißen Sakkos. Eine einzige Frau steht unter 14 Kollegen auf der Bühne. Alle strahlen. Schließlich übergibt ihnen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) persönlich ihre Urkunden. Das passiert in Deutschland gelegentlich, in Jakarta dagegen ist es eine Premiere: Erstmals wurden Kfz-Mechatroniker nach den deutschen Regeln der dualen Ausbildung geschult. Nach drei Jahren sind sie IHK-geprüft. Ihr Zertifikat ziert das Signet des Deutschen Industrie- und Handelskammertags.

Ort der Handlung ist die Firmenzentrale von Astra in Jakarta, einem Konzern mit mehr als 220 000 Mitarbeitern, der unter anderem Autoteile und 5 Mio. Motorräder im Jahr produziert. Da sind 15 Lehrlinge ein Tropfen auf den heißen Stein. Altmaier nutzt die Gelegenheit der Asien-Pazifik-Konferenz der deutschen Wirtschaft, als deren Schirmherr er in die indonesische Hauptstadt gekommen ist.

Keine breite Übernahme

Er würde sich freuen, wenn die neuen Gesellen auch einmal in Deutschland arbeiten würden, wirbt Astra-Chef Prijono Sugiarto. „Bisher exportieren wir nur Hausmädchen.“ Für Altmaier ein interessanter Aspekt bei der Frage, wen das geplante Fachkräftezuwanderungsgesetz ansprechen soll. Hardy Hoffmann, der die Ausbildung für die Außenhandelskammer in Jakarta organisiert hat, ist wenig begeistert: „Die jungen Leute sollen hierbleiben.“ Der zweite Jahrgang hat schon begonnen, diesmal sind drei Mädchen dabei. Ähnliche Bemühungen laufen auch bei den örtlichen Niederlassungen deutscher Konzerne. Von einer breiteren Übernahme der dualen Ausbildung in Indonesien ist aber nicht die Rede.

Der Wirtschaftsminister konnte bei Astra auch drei Indonesiern die Hand drücken, die schon vor einiger Zeit ihren Meister in Deutschland als Kfz-Mechatroniker in Deutschland gemacht haben. Zwei davon haben in Pforzheim gelernt.

Die duale Berufsausbildung soll weltweit ein Vorbild sein: Im September diesen Jahres haben rund 500 junge Menschen mit einer Berufsausbildung nach deutschem Vorbild begonnen, gefördert vom Bundeswirtschaftsministerium. In Vietnam werden Modezeichnerinnen ausgebildet, in Malaysia Mechatroniker, in Bosnien-Herzegowina Bankkaufleute. Noch ist es ein Tropfen auf den heißen Stein: Allein Indonesien hat mehr als 260 Mio. Einwohner, darunter sehr viele junge Leute. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel