Heute ist der letzte Tag, an dem der Tankrabatt gilt – am 1. September läuft die Maßnahme der Bundesregierung aus. Die preisdämpfende Wirkung des Tankrabatts in Deutschland hat einer Studie zufolge aber schon im Juli und August deutlich nachgelassen. Dass die Preise für Benzin und Diesel nach dem Tankrabatt weiter deutlich steigen werden, gilt als sicher. Wann und wie sehr ist aber noch unklar. Es ist möglich, dass der Sprit die ersten Tage im September noch nicht sofort sprunghaft teurer wird.

Ende des Tankrabatts: Spritpreis muss nicht gleich anziehen

Viele Tankstellen haben noch zu vergünstigten Preisen eingekauft, außerdem stehen die Betreiber im Wettbewerb und könnten sich mit niedrigeren Preisen einen Vorteil verschaffen. „Wir werden in den kommenden Tagen und Wochen sicher eine Mischung aus hohen und niedrigen Preisen sehen“, sagt Jürgen Albrecht, Spritpreis-Experte beim ADAC. Das Bundeskartellamt hatte am Dienstag angekündigt, die Preisgestaltung der Tankstellen nach dem 1. September genau beobachten zu wollen.

Heute noch mal volltanken? ADAC rät zur Beobachtung der Spritpreise

Der ADAC rät nicht dazu, am 31. August blind noch schnell die nächste Tankstelle anzusteuern. Statt am letzten Tag des Tankrabatts vollzutanken, sollten Autofahrer laut Experten lieber die Preise beobachten und günstige Gelegenheiten sofort nutzen. Mithilfe von Apps zum Preisvergleich wie „Clever tanken“ dürften auch Anfang September noch günstige Preise für Diesel und Super zu finden sein.

Sprit zu „hamstern“ wird nicht empfohlen

Vom Sprit-„Hamstern“ in größeren Mengen raten Experten ab. Es gibt strenge Regeln für die Lagerung von Diesel und Benzin, da es sich um leicht entzündliche Stoffe handelt. Bis zu 60 Liter je Kanister und 240 Liter je „Beförderungseinheit“ sind zwar erlaubt, allerdings nur in speziellen Kanistern und nicht im eigenen Haus. In einer Garage mit einer Fläche bis zu 100 Quadratmetern sind laut Tagesschau nur 20 Liter Benzin oder 200 Liter Diesel gestattet. Außerdem sind laut ADAC durch „Last-Minute-Tanker“ lange Schlangen und Wartezeiten an den Tankstellen möglich. Das gelte es zu vermeiden.