Abgasskandal Daimler muss in Deutschland 238.000 Autos zurückrufen

Daimler-Chef Dieter Zetsche in Berlin: Seine Firma muss 238.000 Autos zurückrufen.
Daimler-Chef Dieter Zetsche in Berlin: Seine Firma muss 238.000 Autos zurückrufen. © Foto: JOHN MACDOUGALL/afp
Berlin / AFP 11.06.2018

Wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen hat die Bundesregierung einen amtlichen Rückruf von deutschlandweit 238.000 Daimler-Fahrzeugen veranlasst. Europaweit seien 774.000 Autos betroffen, teilte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Montag nach einem Treffen mit Daimler-Chef Dieter Zetsche in Berlin mit. Neben dem Mercedes-Van Vito sind demnach auch Modelle des Geländewagens GLC und der C-Klasse von Mercedes betroffen.

Zetsche war zuvor ins Ministerium einbestellt worden. Scheuer hatte dem Konzernchef bei einem ersten Treffen eine Frist von zwei Wochen eingeräumt, um den Vorwurf von Abgasmanipulationen zu klären. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hatte am 23. Mai den Rückruf von weltweit zunächst rund 5000 Vito-Fahrzeugen angeordnet.

Scheuer teilte am Montag mit, Daimler habe erklärt, dass mit "maximalem Abarbeitungstempo und in kooperativer Transparenz mit den Behörden die vom Bund beanstandeten Applikationen in der Motorsteuerung beseitigt werden".

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel