Experten zufolge dürfte die Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich gestiegen sein. Stichtag für die Erhebung ist der 12. Juli.
Im Juni waren im Südwesten annähernd 219.000 Menschen ohne Beschäftigung gewesen. Die Arbeitslosenquote betrug 3,5 Prozent und lag damit höher als im Vormonat.
Grund für den Zuwachs im Vormonat waren Flüchtlinge aus der Ukraine, die erstmals in die Statistik eingingen. Die Menschen werden nicht mehr nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, sondern im Sozialgesetzbuch (SGB) II erfasst, also als Hartz-IV-Empfänger. Damit gehen sie auch in die Arbeitslosenstatistik ein und können nach Einschätzung der Arbeitsagentur leichter qualifiziert und vermittelt werden.
Die regionale Arbeitsagentur dämpfte bereits Erwartungen, wonach Kriegsflüchtlinge nun rasch den Fachkräftemangel im Land ausgleichen könnten. So seien unter anderem Sprachkurse und die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse nötig, hatte es geheißen.