Basketball Wenn nur die Viren weg wären

Ivo Garic (rechts) im Duell mit einem Ulmer bei der Haller 72:87-Niederlage am vergangenen Samstag.
Ivo Garic (rechts) im Duell mit einem Ulmer bei der Haller 72:87-Niederlage am vergangenen Samstag. © Foto: Foto: Ufuk Arslan
Heidelberg / ruf 12.10.2018
Die Flyers der TSG Hall müssen in der Regionalliga zum USC Heidelberg. Harald Debelka feiert im Flyers-Trikot seine Premiere.

Sova Taletovic ist genervt. Allerdings ist der Coach der Haller Flyers keineswegs auf seine Mannschaft sauer, sondern auf Viren. „Seit zwei Wochen bin ich angeschlagen und es wird einfach nicht besser“, grummelt der Serbe. Nun hofft er, dass er bis morgen wieder einigermaßen fit ist.

Die Haller treten dann beim USC Heidelberg an. „Das ist eine gute Mannschaft, vor allem dann, wenn sie mit vollem Kader spielt“, urteilt Taletovic. Sehr wahrscheinlich wird der USC auf seine Spieler mit Doppellizenz zurückgreifen können. Damit sind Akteure gemeint, die sowohl in der Regionalliga Baden-Württemberg als auch im Heidelberger Pro-A-Team (2. Bundesliga) spielen dürfen. Schon am vergangenen Samstag war das beim damaligen Gegner BB Ulm der Fall. Gegen Hall waren sieben Ulmer dabei, die tags darauf in der Pro A gespielt haben, berichtet Hall. „Wir haben also gegen eine verkappte Bundesliga-Mannschaft gespielt.“

Beschweren will sich Taletovic nicht darüber. Denn die Regeln sind nun mal so. Er schaut lieber in die nahe Zukunft. Denn in Heidelberg wird erstmals Harald Debelka das Trikot der Flyers tragen können. Debelka kam gemeinsam mit Rückkehrer Dalibor Cevriz von der zweiten Mannschaft der Hakro Merlins Crailsheim. An den ersten drei Spieltagen musste Debelka noch zuschauen, doch nun ist seine Freigabe eingetroffen. „Er wird uns viel positive Energie bringen“, ist sich Taletovic sicher, „und zudem Semir entlasten“. Semir Gudzevic hatte gegen Ulm keinen besonders guten Tag. Auf ihm habe zuletzt etwas zu viel Verantwortung gelastet, meint Taletovic.

Vor dem Spiel gegen Ulm konnten einige Haller wegen Schichtarbeit nicht trainieren. „Das war in dieser Woche nur bedingt besser, aber heute werden wir alle trainieren können“, hofft Taletovic.

Die beiden Teams sind nahezu im Gleischritt in die Saison gestartet. Sowohl Schwäbisch Hall als auch Heidelberg haben jeweils zwei Spiele gewonnen und eines verloren.

Zurück zur Startseite