Volksfest-Countdown Die Botschaft wird nicht verwässert

Dekanin Friederike Wagner bereitet sich auf den Gottesdienst zum Volksfest vor.
Dekanin Friederike Wagner bereitet sich auf den Gottesdienst zum Volksfest vor. © Foto: Birgit Trinkle
Crailsheim / Birgit Trinkle 12.09.2018
Dekanin Friederike Wagner predigt beim Gottesdienst der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) am Sonntag um 9 Uhr in der Johanneskiche zum Thema Unwandelbar.

Alles verändert sich, Menschen wandeln sich, sind nach Jahrzehnten kaum wiederzuerkennen. Wenn Friederike Wagner, um ein Beispiel zu nennen, von einem 30 Jahre alten Hochzeitsfoto spricht, das diesen Wandel zeige, könnte sie dabei an ihre  eigene Hochzeit 1988 denken. Das war auch das Jahr ihres ersten Crailsheimer Volksfestes – ihr Mann stammt aus Westgartshausen. In den Jahren, die kamen, konnte sie nicht immer dabei sein, umso mehr schätzt sie es, als Dekanin in Crailsheim nun die Möglichkeit zu haben, „ums Volksfest herum“ zu planen. Sie spricht von Volksfestzeit, da gibt’s keine anderen Termine.

Als sie im vergangenen Jahr Schwager und Neffe auf den Draisinen sehen wollte, wurde ihr bewusst, dass der Termin 9.30 Uhr für den Volksfest-Gottesdienst zu spät war. Jetzt wird auf 9 Uhr eingeladen, das Ganze soll komprimiert gestaltet werden, auf dass die Gemeinde beim Draisrad-Rennen an der Strecke stehen und das Fränkische Volksfest auch wirklich genießen kann. Nur eines wird es nicht geben: „Die Botschaft wird nicht verwässert. Es geht ums Evangelium.“

Von Wandel und Beständigkeit

Das Thema des Gottesdienstes „Unwandelbar“ knüpft an das Motto des Volksfestumzugs an, „Hohenloher Bauern im Wandel der Zeit“. Friederike Wagner  sagt, dass alles dem Wandel unterworfen ist. Der Predigttext, den sie gewählt hat, zeugt davon: „Es kann vor Abend noch ganz anders werden, als es am Morgen war, so schnell wandelt sich alles vor dem Herrn“ (Jesus Sirach 18,26). Gott selbst habe sich gewandelt, sagt die Dekanin mit Blick auf die Genesis: „Zuerst will Gott die Menschen ertränken, die Bosheit war groß auf der Erde und alles Dichten und Trachten der menschlichen Herzen böse“ (Gen. 6,5). Dann aber gibt es neue Hoffnung, neues Leben: „Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht“ (Gen. 8,22).

Die Botschaft, die Wagner zum Volksfest hat, ist die zentrale des Christentums: „Etwas in unserem Leben ist beständig.“ Wenn sich auch alles immerzu wandelt, wenn zwischen dem Morgen und dem Abend größtes Unglück liegen kann, sei die Beständigkeit Gottes die einzige Konstante, „das was bleibt, nicht nur in meinem Leben, sondern über den Tod hinaus“. Auch jemand der verstorben sei, liege in Gottes Hand: Auf dieser Seite und jenseits des Vorhangs sei Gott da. Und das habe gegolten als die Kartoffeln von Hand geerntet wurden, und es werde noch gelten, wenn die Landwirtschaft völlig industrialisiert sei.

Gottesdienst der ACK zum Volksfest-Sonntag

Gegründet wurde die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) am 10. März 1948 unter dem Vorsitz von Pfarrer Martin Niemöller. Ziel der ACK ist, „die Menschen zur Gemeinschaft mit Jesus Christus und zur Einheit untereinander zu führen“. Die ACK in Crailsheim gibt es seit 2010.

Am Gottesdienst der ACK zum Volksfestsonntag um 9 Uhr in der Johanneskirche predigt Dekanin Friederike Wagner von der Evangelischen Landeskirche, Pfarrer Franz-Josef Konarkowski von der Katholischen Kirche verantwortet die Liturgie. Beteiligt sind Hannes Neubauer von der Evangelischen Freien Gemeinde, Matthias Hildebrandt von der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche, Volker Müller von der Süddeutschen Vereinigung und Holger Meyer von der Evangelisch-Methodistischen Kirche. Pfarrerin Inga Keller dolmetscht für Gehörlose in der Gebärdensprache. Die Begleitung an der Orgel übernehmen Bezirkskantor Christoph Broer und Pastor Holger Meyer von der Methodistischen Kirche.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel