Nach den Anfängen mit „Meißners Sicherheits-Riemen“ zum Einsatz auf Telegrafenmasten gehören zum Kundenkreis der Meißner Sicherheitstechnik unter anderem führende Windkraftunternehmer, Anlagen- und Freileitungsbauer, Photovoltaikanlagenbauer und Mobilfunkanbieter sowie große Energieversorger. „Mit modernsten Produktionsmaschinen und in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden stellen wir in unserer hauseigenen Werkstatt praxisorientierte, hochwertige Sicherheitsprodukte wie zum Beispiel vertikale Steigschutzsysteme (VSS) oder HorizontaleSicherungssysteme (HSS), Auffanggurte, Sicherheitsseile, Seilkürzer und Anschlagskonstruktionen her“, erklärt Caroline Liebler. Mit ihrem Ehemann Stefan Liebler führt sie in vierter Generation die Geschäfte der Meißner Sicherheitstechnik.
Die Sicherungssysteme werden nach Vorgaben und Anforderungen der Kunden geplant und entwickelt, produziert und dann vor Ort montiert. Die Qualität und jahrzehntelange Kompetenz sind Gründe dafür, dass Weltunternehmen zu den Kunden zählen.
Im Jahr 2016 trat Meißner mit dem Aufbau der Niederlassungen in Cottbus, Neubrandenburg und Pirmasens sowie 2021 in Rostock in das Geschäft der Windkraftanlagen ein. Durch die breite Aufstellung ist der Familienbetrieb weniger krisenanfällig. Das Unternehmen rüstet die Arbeiter an Windmühlen, Strommasten oder Antennen nicht nur mit modernster – zum Teil patentierter Sicherheitstechnik aus – sondern zeigt diesen auch, wie man damit umgeht. So bietet die Firma Meißner Sicherheitstechnik GmbH praxisorientierte und sachkundige Schulungen in eigenen Räumlichkeiten nach BGG 906 / DGUV Regel 112-198 / DGUV Regel 112-199 an. Ebenso führt das Unternehmen die gesetzlich vorgeschriebene jährliche Überprüfung von Absturzsicherung, PSA, Befahranlagen, Steigschutz, Leitern und Lastenwinden durch.
Unter das Kapitel Innovation fällt auch die Entwicklung der eigenen Meißner Service-App. Diese ermöglicht dem User per Smartphone direkt mit dem Kunden zu kommunizieren und damit papierlos sowie ohne Zeitverlust den Zustand der Sicherheitseinrichtungen von geprüften Anlagen mitzuteilen.

Familienunternehmen in vierter Generation

Das Unternehmen wurde 1910 in Potsdam-Babelsberg von Arthur Meißner als Sattlerei gegründet. 1927 brachte er „Meißners Sicherheits-
Riemen“ auf den Markt – gedacht zum Einsatz auf Telegrafenmasten. Das war der erste Meilenstein auf dem Weg zum Hersteller von persönlicher Sicherheitsausrüstung gegen Absturz. Sohn Diethard Meißner siedelte die Firma noch vor dem Mauerbau nach Ulm um. Regina Meißner, die Enkelin des Gründers, und ihr Ehemann, der Metallfachmann und Oldtimer-
Liebhaber Hermann Glöckler bauten das Produktsortiment aus und
firmierten fortan unter Meißner
Sicherheitstechnik GmbH.
Mittlerweile führt Tochter Caroline
mit ihrem Ehemann Stefan Liebler
die Geschäfte in vierter Generation.
Anhaltende Expansion machten im Laufe der Jahrzehnte mehrere Umzüge der Meißner-Produktionsstätte notwendig – zuletzt im Jahr 2002 an den heutigen Standort in der August-Nagel-Straße 21 in Ulm-Einsingen.

Kontakt

Meißner Sicherheitstechnik GmbH
August-Nagel-Straße 21
89079 Ulm-Einsingen
Tel.: 07305 9635-0
E-Mail: info@meissner-ulm.de
Web: www.meissner-ulm.de