Annela ist Schülerin am Internationalen Wirtschaftsgymnasium der Kaufmännischen Schule Ehingen, direkt im Herzen der Ehinger Altstadt. Diesen Bildungsgang besuchen überwiegend Schülerinnen und Schüler der umliegenden Realschulen und Gymnasien, welche die Freude an internationalen Prozessen sowie globaler Zusammenarbeit und Kooperationen teilen.

Wirtschaft im „Code Switch“

Als Teil des Bildungsplanes werden auch ein Teil der Stunden des unterrichteten Profilfaches „Wirtschaft“ im sogenannten „Code Switch“ unterrichtet, das heißt manche Inhalte im Wechsel zwischen Englisch und Deutsch erlernt. Im Allgemeinen geht es hierbei um klassische betriebliche Management- und Führungsaufgaben, welche unter dem breiten Schirm volkswirtschaftlicher Zusammenhänge beleuchtet werden. Dabei kommt es weniger auf das perfekte Englisch an, als vielmehr auf die Bereitschaft, in einer Fremdsprache zu kommunizieren. Arbeitsenglisch, wie es meist auch in der Industrie genutzt wird. Grammatik und auch stets die richtige Vokabel zur Hand zu haben, steht in diesem Fach zunächst hintenan und ergibt sich über die drei Jahre bis zum Abitur fast von ganz allein. „Unsere Schülerinnen und Schüler sprechen nach dem Besuch des internationalen Wirtschaftsgymnasiums nahezu perfekt Englisch und haben keinerlei Sprachbarrieren“, konstatiert Philipp Lachenmaier, der seit vielen Jahren bilingualen Unterricht leistet. „Ein enormer Gewinn auf dem Weg in eine zunehmend international geprägte Gesellschaft.“
Neben dem internationalen Profil bietet die Kaufmännische Schule aber auch noch das sehr populäre konventionelle Wirtschaftsgymnasium an. Auch hier stehen die volks- und betriebswirtschaftlichen Inhalte im Fokus – jedoch ohne fachliche Inhalte auf Englisch unterrichtet zu bekommen. „Dieser Weg ist für unsere Schülerinnen und Schüler die Regelform“, teilt Schulleiter Tobias Kamm mit. „Häufig überwiegt doch die unbegründete Sorge davor, Inhalte auf Englisch nicht umfassend zu verstehen und die Hemmschwelle zum Einsatz des Schulenglisch ist oftmals groß. Englisch steht aber natürlich dennoch auf der Stundentafel“. Die klassischen allgemeinbildenden Fachbereiche wie Mathematik, Deutsch, Sport, Informatik etc. kommen natürlich ebenfalls nicht zu kurz.
Einen etwas anderen Weg bieten das Berufskolleg I und II im Profil Wirtschaft. Bildungsziel ist dabei nicht die allgemeine Hochschulreife (Abitur), sondern die sogenannte Fachhochschulreife. „Mit diesem Abschluss in der Tasche stehen den Absolventinnen und Absolventen die Türen in alle Hochschulen des Landes offen“, weiß Sarah Nilius zu berichten, die als Abteilungsleiterin die Berufskollegs führt. „Und an diesen Hochschulen gibt es so gut wie alle gewünschten Studienrichtungen – das gesamte Spektrum der Ingenieurswissenschaftlichen über Medizintechnik bis hin zur Betriebswirtschaftslehre. Aber auch und insbesondere sind unsere Absolventinnen und Absolventen gefragte Auszubildende der lokalen Industrie, da sie schon eine ganze Menge direkt einsetzbares kaufmännisches Wissen mitbringen.“ Schülerinnen und Schüler, die sich für Fremdsprachen begeistern und auch noch Spanisch erlernen möchten, können dies am Zweijährigen Berufskolleg Fremdsprachen machen, welches ebenfalls mit der Fachhochschulreife endet. Darüber hinaus können Schülerinnen und Schüler mit Hauptschulabschluss an der sogenannten Berufsfachschule Wirtschaft, umgangssprachlich gerne auch „Wirtschaftsschule“ genannt, die mittlere Reife erwerben, welche die Chancen auf einen guten Ausbildungsplatz erheblich steigert und natürlich auch die Türen zu den Berufskollegs und dem Wirtschaftsgymnasium öffnet.

Modern und zentral

An der Kaufmännischen Schule steht abseits der Bildung auch das Zusammenleben der Schülerinnen und Schüler ganz weit oben auf der Prioritätenliste. „Neben Studienfahrten werden auch ein Winteraktionstag, Kennenlerntage, Life-Kinetik, Methodentage, Elfmeterturnier und viele andere Aktivitäten der SMV angeboten. Wir verstehen uns nicht nur als Lern-, sondern auch als Lebensraum“, ergänzt Tobias Kamm. Auch eine moderne Infrastruktur ist für die Kaufmännische Schule in der Trägerschaft des Alb-Donau-Kreises eine Selbstverständlichkeit. So werden mittlerweile sämtliche Schülerinnen und Schüler mit iPads sowie Eingabestiften ausgestattet, der überwiegende Teil der Lehrbücher wird nicht nur in Print- sondern auch digitaler Form ausgegeben. Aktuell wird darüber hinaus ein Zukunftslabor eingerichtet, welches es den Schülerinnen und Schülern ermöglichen soll, auch in virtuellen Lernumgebungen via VR-Brille zu lernen oder sich mit 3D-Druck, Roboterprogrammierung und anderen spannenden Zukunftstechnologien auseinanderzusetzen. Ein besonderer Vorteil entsteht der Schule aufgrund ihrer Nähe zur Innenstadt. So ist sie vom Bahnhof aus innerhalb weniger Minuten fußläufig zu erreichen und die Mittagspausen gestalten sich aufgrund des großen Angebotes der umliegenden Essensangeboten ebenfalls vielseitig.

Infoveranstaltungen für alle Bereiche

Am 1. März ist Anmeldeschluss für das Schuljahr 2023/2024 bei der Kaufmännischen Schule Ehingen.
Deshalb gibt es im Vorfeld an mehreren Terminen die Möglichkeit für interessierte Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern, weitergehende Informationen zu erhalten, die Schule im Rahmen von Führungen kennenzulernen und offene Fragen zu klären.
Informationsveranstaltungen Wirtschaftsgymnasium & Berufskolleg:
Freitag, 03.02.23
17.30 - 18.30 Uhr und 19.00 - 20.00 Uhr
Samstag, 04.02.23 10.00 - 11.00 Uhr und 11.30 - 12.30 Uhr
Aufgrund der Pandemie wird um Anmeldung auf www.ksehingen.de oder mit diesem QR-Code gebeten.
Infoveranstaltungen
Berufsfachschule:
Dienstag, 31.01.23
19.00 - 20.00 Uhr (Außenstelle Laichingen)
Freitag, 03.02.23
17.30 - 18.30 Uhr
Samstag, 04.02.23
10.00 - 11.00 Uhr
Für diese Termine ist keine Anmeldung nötig.