Mitarbeiter- und pflegekundenorientiertes Management ist der Schlüssel für die Gewährleistung und Sicherstellung qualitativ guter Pflege. St. Elisabeth Senden lebt beides. Die Mitarbeiterorientierung – hier werden die Mitarbeitenden gefördert, in Entscheidungen einbezogen und wertschätzend entlohnt – ist Bestandteil der Leitungsphilosophie. „Wir möchten, dass das Wohlgefühl der Mitarbeitenden sich auf die Pflegekunden überträgt“ sagt Jeton Iseni, Geschäftsführer des Pflegezentrums. „Die Pflege der hilfsbedürftigen Menschen ist uns ein Herzensanliegen“ ergänzt Monika Simon von der Geschäftsleitung. Seit 30 Jahren ist das Pflegezentrum in Senden und im Landkreis Neu-Ulm eine wichtige Einrichtung. Es bietet hilfebedürftigen Menschen ein Pflegeheim inklusive eines gerontopsychiatrischen Bereichs, eine Tagespflege, den ambulanten Dienst und einen Mahlzeitendienst mit Essen auf Rädern. Über 200 Mitarbeitende kümmern sich in diesen Bereichen um über 650 Menschen täglich in der Region. „In starken Teams lässt sich die Pflege weiterentwickeln“, sind sich Iseni und Simon sicher, daher werden zukunftsweisende Projekte initiiert: In Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten sollen neue Wege erprobt werden, um Pflegeprozesse wissenschaftlich zu analysieren und um Mitarbeitende akademisch zu qualifizieren. „Zudem sind wir bei der Digitalisierung sowie der Entlastung der pflegerischen Arbeit sehr aktiv.“

Steckbrief

Angebot:

Pflegeheim inklusive geronto­-
­psychiatrischer Bereich, Tagespflege, ambulanter Dienst, Mahlzeitendienst mit Essen auf Rädern

Mitarbeiterorientierung:
Betriebliches Gesundheitsmanagement, kostenlose Massagen während der Arbeitszeit,
13. und 14. Gehalt in der Pflege, Weiterbildungen und Schulungen, Schichtzeitenanpassung für Alleinerziehende, Respekt und Einbezug in Entscheidungen, uvm.
Job-/Ausbildungsangebote:
Arbeitsplätze mit Aufstiegs- und Spezialisierungsmöglichkeiten, interdisziplinäre Zusammenarbeit, Vernetzung Pflege und Therapie