Wer sagt denn, dass Vermögensverwaltung eine Domäne von sehr großen oder sehr exklusiven Privatbanken sein muss? Vermögensverwaltung geht auch im kleineren Rahmen und im öffentlich rechtlichen Sektor. Sehr gut sogar, wie die Kreissparkasse Göppingen seit 50 Jahren unter Beweis stellt.
Denn wie so oft im Leben ist auch bei der Vermögensverwaltung nicht allein die schiere Größe entscheidend. „Wir setzen in erster Linie auf Nähe“, sagt Stefan Bosch, der Teamleiter bei der Vermögensverwaltung der Kreissparkasse Göppingen. „Wir sind die Berater von nebenan, wir leben ebenfalls hier in der Region, und das kommt bei unseren Kundinnen und Kunden sehr gut an.“
Am 1. September 1972 begann die Kreissparkasse Göppingen als eine der ersten Sparkassen überhaupt damit, Vermögensverwaltung als Dienstleistung anzubieten. Ende 1972 wurden fünf Kunden betreut. Heute umfasst das Portfolio mehr als 600 Mandate mit einem Volumen von mehreren Hundert Millionen Euro. Ein erheblicher Zulauf konnte vor allem in den vergangenen vier Jahren verzeichnet werden. „Wir sind mit unserem Angebot einfach am Puls der Zeit“, sagt Stefan Bosch. Mehr und mehr setzt sich die Überzeugung durch, dass in Zeiten immer noch niedriger Zinsen und sehr hoher Inflation herkömmliche Instrumente wie Sparbuch oder Festgeld unweigerlich zu einem Kaufkraftverlust führen. „Nicht jeder hat die Zeit und die Neigung, sich mit Aktienkursen oder Anlagestrategien zu beschäftigen“, so Stefan Bosch. „Diesen Menschen können wir eine professionelle Lösung anbieten, wie sie ihr Vermögen bewahren können, ohne sich fortlaufend darum kümmern zu müssen.“
Am Anfang sollten neue Kunden allerdings schon etwas Zeit und auch eine gewisse Summe Geld mitbringen. Ab 200 000 Euro Anlagesumme lässt sich eine angemessene Risikostreuung gewährleisten. In einem ausführlichen Erstgespräch gilt es, zunächst Ziele, Wünsche, Erwartungen und Risikobereitschaft der Kundinnen und Kunden herauszuarbeiten und daraus Vorgaben und mögliche Ausschlusskriterien für Investments abzuleiten. Anhand der vereinbarten Leitlinien trifft das Team der Vermögensverwaltung dann die für jede Kundin, jeden Kunden individuellen Anlageentscheidungen und informiert im gewünschten Turnus über die Entwicklung des Depots. „Wir haben dafür einen klar definierten Investmentprozess mit präzise dargelegten Werten“, sagt Stefan Bosch. Das Team der Kreissparkasse orientiert sich dabei weniger an Indizes wie dem Dax oder dem Dow Jones, sondern setzt vornehmlich auf sorgfältig ausgewählte Einzeltitel aus Branchen mit langfristigen Wachstumsperspektiven wie Digitalisierung, IT-Sicherheit, Gesundheit, Konsum sowie Umweltschutz. „Wir fokussieren uns auf Unternehmen mit verständlichen, nachhaltigen Geschäftsmodellen, hoher Innovationskraft und dauerhaften Wettbewerbsvorteilen sowie gesunden Bilanzen“, erläutert Bosch. Viele dieser Firmen finden sich im Barbarossa:VermögensverwaltungsFonds, den die Kreissparkasse Göppingen im vergangenen Jahr aus Anlass ihres 175-Jahr-Jubiläums aufgelegt hat. Der Fonds läuft unter dem Dach der Deka und wird vom Team der Vermögensverwaltung aktiv beraten. „Mit diesem Fonds, in dem die Summe all unserer Erfahrungen steckt, machen wir die Expertise unserer Vermögensverwaltung für alle Kundinnen und Kunden der Kreissparkasse zugänglich“, sagt Bosch.
50 Jahre sind eine lange Zeit, um Erfahrungen zu sammeln und Vertrauensverhältnisse aufzubauen. Wer einmal zur Vermögensverwaltung kommt, bleibt in der Regel dabei. Das gilt für Berater und Beraterinnen wie für die Kundschaft. Stefan Bosch, der 1994 als Berufsakademie-Student zur Kreissparkasse kam, betreut manche seiner Kundinnen und Kunden seit 1997, als er in die Vermögensverwaltung wechselte. Über so lange Zeiträume entstehen Verbindungen, in denen nicht nur finanzielles Fachwissen, sondern oft auch psychologisches Einfühlungsvermögen gefragt ist. Man kennt sich. „Es kann schon vorkommen, dass beim Jahresgespräch zehn Minuten über das Depot und eine Stunde über familiäre Angelegenheiten gesprochen wird“, meint Bosch. Da ließe sich aus einem halben Jahrhundert Vermögensverwaltung doch sicherlich manche Anekdote erzählen? „Zweifellos“, bestätigt Stefan Bosch und schweigt. Der Mantel der Geschichte(n) bleibt selbstverständlich zugeknöpft. Denn absolute Diskretion gehört ebenso zum Geschäft der Vermögensverwaltung wie hohe fachliche Qualifikation.

Ein Thema, das Wurzeln schlägt

Seit Jahren wird bei der Kreissparkasse Göppingen das Thema Nachhaltigkeit bei allen Beratungsgesprächen zur Geldanlage aktiv angesprochen. „Vorausgesetzt, das ist überhaupt nötig“, sagt Stefan Bosch, Teamleiter bei der Vermögensverwaltung der Kreissparkasse, „denn oft fragen die Kundinnen und Kunden gleich am Anfang selbst danach.“ Geldanlagen, die sich an ökologischen, sozialen und ethischen Kriterien orientieren, sind mittlerweile Standard. Aber auch im eigenen Arbeitsalltag lotet die Vermögensverwaltung wie die gesamte Kreissparkasse alle Möglichkeiten aus, den CO2-Fußabdruck zu verkleinern. Um beispielsweise Papier zu sparen, konnte bereits mehr als die Hälfte der Anlegerinnen und Anleger von den Vorteilen einer elektronischen Kundenakte überzeugt werden. Außerdem pflanzt die Vermögensverwaltung für jedes neue Mandat einen Baum in der Region. Kein Wunder, dass dann auch die Kundinnen und Kunden Wurzeln schlagen.

Wichtige Hinweise

Aussagen gemäß aktueller Rechtslage, Stand September 2022.

Kontakt

Kreissparkasse Göppingen
Marktstr. 2, 73033 Göppingen
Tel.: 07161 603-0