Strompreiserhöhungen flattern gerade zuhauf in die Briefkästen. Nicht selten sind es saftige Aufschläge, die Verbraucher hinnehmen müssen. Doch es gibt Wege aus der Krise: Der Ökostromversorger Regionah Energie zeigt, dass in globalen Krisen Regionalität und Gemeinschaft Sicherheit schaffen – und dass dank verantwortungsvollem Wirtschaften, Ökostrom günstiger sein kann als andere Stromangebote.

Echt schwäbisch solide

Auch bei der Regionah sitzen keine Wirtschafts-Wunderknaben, aber man ist eben echt schwäbisch solide unterwegs. Die Idee der nachbarschaftlichen Energieversorgung von den Regionah Energie-Gründern Alexander Honis und Dr. Helmut Gaus zahlt sich aktuell aus: Während andere Versorger mit enorm gestiegenen Strombeschaffungskosten kämpfen, blicken die beiden Geschäftsführer zuversichtlich in die Zukunft und konnten sogar ihre Preise für Neukundentarife wieder senken.
„Auch wir beobachten natürlich extrem aufmerksam, was gerade am Strommarkt passiert und versuchen, den Entwicklungen immer einen kleinen Schritt voraus zu sein, um solide planen zu können.“ sagt Alexander Honis. Sein Partner Dr. Helmut Gaus ergänzt: „Was wir anders machen, ist, dass wir uns zunehmend unabhängiger vom nationalen Strommarkt aufstellen.“ Und genau das zeigt Wirkung: Die Regionah Energie ist einer der wenigen Versorger in der Region – wenn nicht sogar der Einzige aktuell – der seine Neukundentarife nicht nur halten, sondern sogar wieder senken konnte.
Den heimischen Ökostrom muss die Regionah Energie zwar größtenteils zu marktüblichen Preisen einkaufen, aber es kommen auch immer mehr Verträge mit marktunabhängiger Vergütung zustande. Und genau die sind es, die Regionah Energie aktuell den ungewöhnlichen Spielraum verschaffen, Preise wieder senken zu können. Regionalität zahlt sich also aus – für Stromabnehmer und -Erzeuger. Und starke Gemeinschaften geben ein sicheres Gefühl in der Krise.

Konzept der Regionah

Ziel der Regionah Energie ist, ein Netzwerk aus regionalen Ökostromerzeugern und -Abnehmern zu schaffen. Um das zu erreichen, besteht die Regionah Energie aus zwei Teilbereichen: Den Stromerzeuger und Endkunden. Beide ergeben die Regionah Gemeinschaft. Dabei setzt Regionah Energie nicht auf rasantes Wachstum, sondern auf eine gesunde, ausgewogen wachsende Regionah Gemeinschaft. Um möglichst das gesamte Spektrum der nachhaltigen, regionalen Stromversorgung abzudecken, gibt es bei der Regionah Energie neben Haushaltsstrom-, Wärmepumpen-, Speicherheizungs- und Gewerbetarifen für E-Mobilisten auch Ladekarte, Ladestrom und THG-Quote. Wer besonders viel für die Region tun will, wählt den Plus-Tarif, mit dem das Unternehmen jährlich nachhaltige Projekte in der Region fördert – oder schaut beim jüngsten Regionah-Projekt regionah-einkaufen.com rein und unterstützt mit seinem Einkauf Hofläden und Direkterzeuger aus der Region.

Info: Regionah Energie GmbH, Brunnenbergstr. 27, 89597 Munderkingen, Telefon 07393/820958-0, Internet www.regionah-energie.de, E-Mail info@regionah-energie.de