Ulm Vortrag zu Martin Luther

Ulm / SWP 21.04.2017

Der Mönch Martin Luther durchlebte schwere Zeiten, bis er entdeckte, dass die Menschen ihre Existenz nicht durch religiöse oder karitative „Leistungen“ rechtfertigen müssen, dass sie viel mehr durch Gottes unendliche Liebe sozusagen „gratis“ leben können. Auch die Lebensart des Menschen ist vom Leistungssystem bestimmt. Von der Wiege bis zur Bahre versucht er, seine Existenz durch das, was er „leistet“ zu rechtfertigen. Was würde es bedeuten, wenn der Mensch aus dem Hamsterrad ausbräche? „Tue Gutes und rede darüber – Luthers Weg“ lautet der Titel des Vortrags von Paul Dieterich, Prälat i. R., heute im Haus der Begegnung, 19.30 Uhr.