Bietigheim-Bissingen Vogt wirbelt Abwehr durcheinander

Überragend: Lena Vogt (rechts) beim Sprungwurf. Sie erzielte beim 30:27-Sieg der SG BBM 2 gegen Waiblingen zehn Tore. Links Stephanie Frick.
Überragend: Lena Vogt (rechts) beim Sprungwurf. Sie erzielte beim 30:27-Sieg der SG BBM 2 gegen Waiblingen zehn Tore. Links Stephanie Frick. © Foto: Martin Kalb
Bietigheim-Bissingen / VL 19.04.2016
Im letzten Heimspiel der Saison in der Dritten Handball-Liga der Frauen besiegte die SG BBM Bietigheim 2 den VfL Waiblingen mit 30:27. Zehn Tore erzielte dabei Lena Vogt.

In einem Derby mit unterschiedlichen Halbzeiten kam die SG BBM 2 gegen den abstiegsgefährdeten VfL Waiblingen zu einem 30:27-Heimerfolg.

In der ersten Halbzeit fand die SG nicht zu Ihrem Spiel und Waiblingen hatte wenig Mühe, schnell in Führung zu gehen. Bietigheim war überfordert und konnte kaum etwas entgegensetzen. Die Mannschaft wurde immer nervöser, viele unnötige Fehler schlichen sich ein. Auch Hanna Kümmerlen hatte im Tor nicht das Glück auf ihrer Seite, zu dem war die Abwehrleistung Ihrer Mitspielerinnen auch nicht hilfreich. Die Abwehr agierte zu passiv und ließ vor allem die Ex -SG-Spielerin Simona Pilekova und Sinah Hagen gewähren, die ihre vielen Torchancen nutzten. Lediglich Lena Vogt hielt das Ergebnis mit verwandelten Siebenmetern für ihre Mannschaft einigermaßen offen.

Ihre Heimpremiere als Trainerin der SG BBM 2 hatte sich Annamaria Ilyes sicherlich anders vorgestellt. Nach 30 Minuten lagen die Gastgeberinnen mit 5:10 in Rückstand. Ilyes fand wohl die richtigen Worte, setzte hilfreiche Kritik an, gab Ratschläge und lag mit einer Taktikumstellung richtig, denn die Mannschaft kam wie ausgewechselt aus der Kabine. Sie stand plötzlich selbstbewusst und angriffslustig auf dem Parkett. Man sah auf einmal eine Mannschaft, die gewinnen wollte. Tor für Tor konnte man den Rückstand wettmachen. Waiblingen kam mit dieser Spielweise nicht mehr klar. In der 41. Minute glich dann die stark aufspielende Jasmina Vrgovcevic zum 19:19 aus.

Überragend dirigierte Vogt das Geschehen und wirbelte durch die Waiblinger Abwehr. Dadurch kam es zu gelungenen Spielzügen, die erfolgreich abgeschlossen wurden. Die Leistung von Tabea Kraft im Tor war zudem ein Garant für den Umschwung sowie für den Sieg. Der VfL Waiblingen scheiterte immer wieder an ihren Paraden, auch die Abwehrleistung wurde zunehmend besser.

Nicht nur Vrgovcevic überzeugte in der zweiten Hälfte, auch Stine Baun Eriksen zeigte sich selbstbewusster und erzielte wertvolle Tore. Die Angriffe der Bietigheimerinnen zeigten Wirkung und sie erspielten sich schnell eine Führung. Die Gäste versuchten zwar nochmals heran zu kommen, jedoch war bei ihnen die Luft raus. Am Ende hieß es dann 30:27 für die Gastgeberinnen. Das Resultat war aufgrund der kämpferischen Leistung in Halbzeit zwei auch verdient.

Für den VfL Waiblingen könnte es im Kampf um den Klassenerhalt nochmal eng werden, denn der Relegationsplatz droht. Erst recht durch den Lauf von Konkurrent Regensburg, der den TV Möglingen mit 33:22 förmlich deklassierte.

Das letzte Saisonspiel der SG BBM Bietigheim 2 findet am Sonntag um 15 Uhr bei der HSG Sulzbach/Leidersbach statt. Die Bietigheimerinnen sind auf Rang sechs hinter dem SC Korb das zweitbeste Drittligateam aus Württemberg. SG BBM 2: Kraft, Kümmerlen; Vogt (10), Baun Eriksen (6), Vrgovcevic (5), De Bellis (3), Sanja Vlahovic (3), Offergeld (1), Milana Vlahovic (1), Bäuerle (1), Bok, Treusch, Bürkle.

Zurück zur Startseite