Schwäbisch Gmünd Viele Chancen und nur ein Treffer

Der Schwäbisch Gmünder Torhüter Konstantin Kühnle (rechts) hat gegen den FSV 08 Bissingen alle Hände voll zu tun. Hier rettet er vor Mario Klotz, links lauert Adriano Aniello. Auf der Torlinie Giuseppe Catizone, vorne Benjamin Hieber.
Der Schwäbisch Gmünder Torhüter Konstantin Kühnle (rechts) hat gegen den FSV 08 Bissingen alle Hände voll zu tun. Hier rettet er vor Mario Klotz, links lauert Adriano Aniello. Auf der Torlinie Giuseppe Catizone, vorne Benjamin Hieber. © Foto: Laible
CLAUS PFITZER 14.10.2013
Trotz vieler Chancen vor allem in der ersten Halbzeit musste sich der FSV 08 Bissingen beim 1. FC Normannia Gmünd mit einem 1:1 (0:1) begnügen und verpasste den Sprung an die Tabellenspitze der Fußball-Verbandsliga. Gorgoglione verschoss einen Elfmeter.

Einen Vorwurf konnte Alfonso Garcia seiner Mannschaft nach dem mageren 1:1 beim 1. FC Normannia Gmünd nicht groß machen. Die spielerische Leistung, der Einsatz und der Kampf haben gestimmt, einzig bei der Chancenverwertung haperte es. "Wir hätten aufgrund der ersten Halbzeit gewinnen müssen", so der Trainer des FSV 08 Bissingen nach den leidenschaftlich geführten, aufregenden und spannenden 93 Minuten. Dass der Gmünder Coach Patrick Widmann das glückliche Unentschieden, aus dem sein Team mit zwei guten Tormöglichkeiten in der zweiten Hälfte sogar beinahe einen Sieg gemacht hätte, als Erfolg gegen "eine Mannschaft mit ganz anderen Möglichkeiten" verkaufte, veranlasste Garcia zu einem verbalen Konter: "Es nervt, dass das immer wieder so hingestellt wird und Bissingen nicht an der Leistung, sondern an den anscheinend so guten Möglichkeiten gemessen wird. Wir hatten sieben Spieler mit 24 Jahren oder jünger dabei."

Die Bissinger legten vor den 238 Zuschauern los, als wollten sie die Angelegenheit im Schnellverfahren erledigen. In den ersten 60 Sekunden musste der Gmünder Torhüter Konstantin Kühnle allein dreimal den Ball abwehren. Neben dem Zwei-Meter-Mann retteten auch zwei Abwehrspieler der Gmünder bei diesem Scheibenschießen ihr Team vor einem frühen Rückstand. In der fünften Minute stand der Pfosten einem Torerfolg im Weg, als sich Riccardo Gorgoglione durchgespielt hatte.

Die Gastgeber, bei denen nur drei etatmäßige Defensivspieler zur Verfügung standen, hatten alle Mühe, sich der Angriffe der Nullachter zu erwehren. Sie taten dies mit großer Leidenschaft und Einsatzfreude gegen die spielerisch und technisch überlegenen Gäste. Eigene Angriffe waren selten. Sie basierten meist auf langen Bällen auf die Spitzen Benjamino Molinari und Felix Bauer, die aber selten ankamen.

In der 16. Minute schien die Führung für die Bissinger endlich fällig, aber Klotz köpfte den Ball nach einer Flanke von Aniello am leeren Tor vorbei. Fünf Minuten später wehrte Torwart Kühnle einen abgefälschten 16-Meter-Schuss von Morina bravourös ab. Gorgoglione war kurz danach im Strafraum schon an Kühnle vorbei und hatte das leere Tor vor sich, doch er lupfte den Ball aus spitzem Winkel ans Außennetz.

Kalt erwischt wurden die Bissinger kurz vor der Halbzeitpause. Bauer hatte bei einem der wenigen Gmünder Angriffe den Ball geschickt auf Benjamin Klement gespielt, der die Lücke auf der rechten Abwehrseite der Bissinger nutzte und den Ball knallhart aufs kurze Toreck hämmerte. Der bis dahin kaum beschäftigte Torwart Sven Burkhardt rutschte leicht weg und bekam nur noch die Faust an den Ball, der sich aber nicht mehr aufhalten ließ: 1:0 nach 43 Minuten.

Eine ungeschickte Aktion des Gmünder Abwehrspielers Musa Ayaz sorgte in der 47. Minute für Aufregung. Ayaz hatte am Ende eines Laufduells mit Aniello den Bissinger Stürmer kurz vor der Torauslinie gerempelt. Für Schiedsrichter Timo Lämmle schien die Sache klar: Elfmeter. Nicht allerdings für seinen Assistenten Dennis Bauer, auf dessen Intervention hin der Unparteiische die Entscheidung zurücknahm. "Man hätte den Elfmeter sicher geben können, weil der Gmünder blöd rangegangen ist, obwohl der Ball schon weg war. Aber der Schiedsrichter hatte Courage", so 08-Coach Garcia. In der 58. Minute fiel er dann doch, der überfällige Ausgleich für die Gäste. Nach einer weiten Flanke von Mario Di Biccari auf den langen Pfosten traf Gorgoglione per Kopf ins lange Eck.

Die Gastgeber waren in der zweiten Halbzeit offensiv deutlich mehr unterwegs als vor der Pause und verringerten die hohe Ballbesitzquote der Bissinger. Die Gäste hätten sich beinahe einen erneuten Rückstand eingefangen, aber Giuseppe Catizone drosch den Ball frei vor dem 08-Tor über die Latte (61.). Als Timo Morawietz im Gmünder Strafraum zu ungestüm zu Werke ging und Manuel Sanchez zu Fall brachte, war sich Referee Lämmle ganz sicher: Elfmeter. Gorgoglione trat an und scheiterte an Schlussmann Kühnle (67.). Für Sanchez war die Partie zu Ende, er hatte sich beim Foul von Morawietz eine Verletzung an der Schulter zugezogen. Der für ihn eingewechselte Simon Lindner sorgte über die linke Seite für einige gute Aktionen, fand aber vor dem Gmünder Tor keine Abnehmer mehr für seine Zuspiele.

In der 77. Minute bot sich den Gastgebern dann ihre zweite dicke Chance zum Sieg. Der von Simon Fröhlich im Bissinger Strafraum geschickt freigespielte Benjamino Molinari scheiterte bei seiner einzigen torgefährlichen Aktion am glänzend reagierenden Burkhardt (78.).