Bietigheim-Bissingen Viel Häme für Hellas Bietigheim

Selbst die Bild-Zeitung nahm die Pleitenserie des SV Hellas Bietigheim in der Fußball-Landesliga zum Anlass für einen Artikel. In der nicht ganz korrekten Überschrift "Hier verliert Stuttgarts schlechteste Mannschaft" steckt viel Häme.
Selbst die Bild-Zeitung nahm die Pleitenserie des SV Hellas Bietigheim in der Fußball-Landesliga zum Anlass für einen Artikel. In der nicht ganz korrekten Überschrift "Hier verliert Stuttgarts schlechteste Mannschaft" steckt viel Häme. © Foto: Martin Kalb
Bietigheim-Bissingen / ANDREAS EBERLE 19.10.2013
Der FV Löchgau und der SV Hellas Bietigheim absolvieren am Sonntag in der Fußball-Landesliga jeweils ein Heimspiel. Dem kläglichen Tabellenletzten aus dem Ellental widmete in dieser Woche sogar die Bild-Zeitung eine große Geschichte.

"Hier verliert Stuttgarts schlechteste Mannschaft" - sogar die Bild-Zeitung machte Anfang der Woche die Krise des SV Hellas Bietigheim in der Fußball-Landesliga zum Thema. Das Boulevardblatt berichtete auf einer Dreiviertelseite und mit vielen Fotos über den sportlichen Offenbarungseid des Klubs. Hellas-Trainer Ioannis Tsapakidis trägts mit Galgenhumor. "Das ist natürlich keine schöne Schlagzeile, aber nicht jede Mannschaft kommt in die Bild-Zeitung", sagt der Grieche und hofft auf einen Motivationsschub durch die hämische Berichterstattung: "Vielleicht packt das die Spieler ja auch an der Ehre. Sollten wir das Wunder schaffen und die Klasse halten, würden wir für positive Schlagzeilen sorgen - und dann berichtet die Bild vielleicht wieder über uns."

Noch freilich fällt es schwer, an ein solches Wunder zu glauben. Mit null Punkten nach zehn Spieltagen und einem desaströsen Torverhältnis von 1:60 ist die Elf aus dem Ellental abgeschlagener Tabellenletzter. In der gegenwärtigen Zusammensetzung ist der Kader einfach nicht konkurrenzfähig. Das weiß auch Tsapakidis, der für das Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen den Tura Untermünkheim darum auch nicht einen Punktgewinn als Ziel ausgibt, sondern nur endlich einmal ein knappes Ergebnis: "Gegen Untermünkheim verlange ich, dass wir das Spiel so lange wie möglich offen gestalten."

Tsapakidis - und mit ihm viele andere Experten - hatte im Tura zu Saisonbeginn noch einen Aufstiegskandidaten gesehen. Doch bisher ist der Verein aus dem Kreis Schwäbisch Hall den Vorschusslorbeeren nicht gerecht geworden - mit zehn Zählern belegt Untermünkheim nur den 13. Rang und damit einen Abstiegsplatz. Wie die Bietigheimer haben auch die Gäste schon einen Trainerwechsel hinter sich: Ex-Profi Alexander Maul ist nun Spielertrainer, nachdem der bisherige Coach Werner Rank Ende September aufgrund "beruflicher Mehrbelastung und privater Veränderungen" zurückgetreten war.

Beim SV Hellas hofft man auf die Spielberechtigung für den kroatischen Keeper Ivan Rakitic, der seit Wochen mittrainiert. Sollte sich die Freigabe durch den WFV weiter verzögern, müsste erneut Feldspieler Julian Schockenhoff ins Tor - zumal mit Elefterios Asaridis am vergangenen Sonntag auch der Schlussmann der zweiten Mannschaft beim Kreisliga-B-Punktspiel in Gemmrigheim die Rote Karte gesehen hat. "Wir wollen versuchen, bis zur Winterpause gerade gegen Mannschaften wie Marbach und Öhringen noch ein paar Punkte zu klauen, damit der Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz nicht zu groß wird", sagt Tsapakidis, der seine Mannschaft in der Winterpause auf allen Positionen verstärken will - unter anderem mit alten Weggefährten, die schon höherklassig gespielt haben.

Etwas entspannt hat sich derweil die Situation beim FV Löchgau nach dem 6:1-Erfolg im Derby bei Hellas. Im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn und Aufsteiger TV Oeffingen will der ins Mittelmaß abgerutschte Vizemeister seinen Aufwärtstrend am Sonntag (15 Uhr) bestätigen. Beide Teams haben nach einem Drittel der Saison 14 Punkte auf dem Konto. "Ich hoffe, dass der Sieg in Bietigheim der Mannschaft Selbstvertrauen gegeben hat. Gegen Oeffingen erwarte ich ein Spiel auf Augenhöhe. Wir sind im Moment nicht in der Situation, um die Gegner im Vorbeigehen zu besiegen", sagt FVL-Coach Evangelos Sbonias, der mehrere angeschlagene Kicker im Aufgebot hat.

Definitiv nicht dabei sind am Sonntag die verletzten Emanuel Isaia und Salvatore Veneziano. Fraglich ist der Einsatz von Alexander Götz, der am vergangenen Samstag den SV Hellas mit vier Treffern fast allein erledigt hat. Der bisher mit Abstand beste Löchgauer Torschütze schlägt sich mit einer Grippe herum. Sollte Götz ausfallen, hat Sbonias also ein Problem. "Fußball ist ein Mannschaftssport, aber natürlich hat Alex herausragende Qualitäten und schon viele und auch wichtige Tore für uns gemacht. Wenn er seine Leistung konstant zeigt, ist er auch mal ein Mann für höhere Aufgaben", stellt der Löchgauer Übungsleiter fest.

Bereits heute (15.30 Uhr) ist die in die untere Tabellenhälfte versunkene Spvgg 07 Ludwigsburg im Einsatz. Die Schwarz-Gelben erwarten den Vorletzten TSG Öhringen im Ludwig-Jahn-Stadion. "Wir stehen unter Druck und sind zum Siegen verdammt, denn wir haben schon zu viele Heimspiele verloren. Gegen Öhringen zählen nur drei Punkte. Da gibt es kein Wenn und Aber", sagt 07-Trainer Matteo Battista. Verzichten muss er auf Abwehrchef Aleksandar Adzic (muskuläre Probleme), Jerome Wahl (Rückenverletzung) und eventuell auch auf Alexander Rief (Zerrung).

Info Das Duell zwischen dem SV Schluchtern und dem TSV Eltingen ist nun endgültig mit 3:0 für Eltingen gewertet worden. Die Unterländer hatten bei ihrem 2:0-Sieg am ersten Spieltag mit Patrick Rapp einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt. Der Einspruch des SVS wurde in zweiter Instanz abgewiesen.

Zurück zur Startseite