Fußball VfL Pfullingen holt sich Relegation

Hier im Kampf um den Ball: Pfullingens Kevin Schmidt (rechts) und Rübgartens Außenbahnspieler Marc Albien. Nach dem Spiel feierten die Pfullinger den Platz um die Aufstiegsrelegation. Der SSV Rübgarten muss den bitteren Gang in die Kreisliga B hinnehmen.
Hier im Kampf um den Ball: Pfullingens Kevin Schmidt (rechts) und Rübgartens Außenbahnspieler Marc Albien. Nach dem Spiel feierten die Pfullinger den Platz um die Aufstiegsrelegation. Der SSV Rübgarten muss den bitteren Gang in die Kreisliga B hinnehmen. © Foto: Hier im Kampf um den Ball: Pfullingens Kevin Schmidt (rechts) und Rübgartens Außenbahnspieler Marc Albien. Nach dem Spiel feierten die Pfullinger den Platz um die Aufstiegsrelegation. Der VfL Pfullingen holt sich Relegation. Der SSV Rübgarten muss den bitteren Gang in die Kreisliga B hinnehmen. Foto: Grundler
Region / Paul Stingel 04.06.2018

TSV Sondelfingen gegen

TG Gönningen 3:1

Der TSV Sondelfingen holt sich gegen die TG Gönningen einen Pflichtsieg. „Da wäre trotzdem deutlich mehr dringewesen“, bilanzierte Gönningens Spielertrainer Felix Krasser nach der Partie. „Wir trafen drei Mal Aluminium und spielten aber viele Möglichkeiten nicht gut zu Ende. Aber auch Sondelfingen hatte viele Chancen zu verbuchen“, ergänzte Krasser. Nach verhaltenem Beginn traf Sondelfingens Dennis Zipperle nach 24 gespielten Minuten aus dem Gewühl nach einem Standard. Kurz vor der Halbzeit erhöhte Youngster Marijan Gruic auf 2:0.

Nach dem Seitentausch verkürzte Gönningens Mert Demirel noch auf 1:2 (71.), ehe Fabian Simon nur eine Zeigerumdrehung später den Sack zumachte und es letztendlich beim gerechten 3:1 blieb. Für beide Mannschaften geht es im letzten Spiel um nichts mehr. Sondelfingen gastiert beim TSV Betzingen. Die TG Gönningen begrüßt den SV Walddorf.

TSV Sondelfingen: Szulc, Geiger, Hummel, Schreyer, Maier (46. Deuble), Fuchs, Istrefi, Zipperle, Fritz, Bennardo (46. Simon), Gruic.

TG Gönningen: Weimar, Heitzler (28. Demirel), Werner (58. Randecker), Linder (69. Cristobal), Weiß (81. Taege), Glaunsinger, Krasser, Denzel, Votteler, Stähle, Mauser.

TSV Riederich gegen

TSV Oferdingen 4:4

Die Gastgeber aus Riederich kamen deutlich besser in die Partie und konnten sich schon früh Torchancen erarbeiten. Das 1:0 war allerdings ein Geschenk des Gästetorhüters, das Hirning sicher zu verwerten wusste (10.). Der restliche Verlauf der ersten Halbzeit gehörte dann den Oferdingern. Zunächst konnte Klumpp zum 1:1 ausgleichen (33.) und anschließend drehte Münz die Partie noch vor dem Pausenpfiff (42.) zum 2:1 für die Gäste.

Die zweiten 45 Minuten hatten es dann in sich: Ricardo Rodrigues erhöhte früh auf 3:1 (49.), doch nur drei Minuten später konnte Bahadir auf Seite der Riedericher auf 2:3 verkürzen (52.). Nun bahnte sich eine offene Schlussphase an. Nach einem Foul an Zink, war es Hirning, der den fälligen Strafstoß verwandelte (58.).

Kurz darauf dezimierten sich die Gäste nach einer Tätlichkeit. Jedoch war es trotz Unterzahl erneut Oferdingen, das nach einem Tor von Kattin die Nase vorne hatte (66.). Nun warf Riederich alles nach vorne. Karaman erzielte mit einem sehenswerten Distanzschuss den verdienten Ausgleich zum 4:4 (73.). Die letzte nennenswerte Aktion war eine Gelb-Rote Karte von Fahl auf Seiten der Gastgeber. Letztendlich geht das Ergebnis nach dem Spielverlauf in Ordnung.

TSV Riederich: Schwittkowski, Karaman, Reutter (46. Karakus), Fahl, Hirning, Dengler, Wurster (68. Liri), Tüzün, Zink, Hailfinger, Gönninger (18. Bahadir).

TSV Oferdingen: Eichberg, Kunst, Oswald, Skora, Mader (64. Gröner), Edeling, Kattin, Perez del Pino (77. Jahraus), Klumpp, Münz (52. Alecci), Ricardo Rodrigues Correia.

SV Sveti Sava Reutlingen gegen

TSV Betzingen 5:3

Große Freude bei den Serben. Die Jungs des SV Sveti Sava holen sich gegen den TSV Betzingen drei Punkte und haben sich nun den Relegationsplatz im Tabellenkeller ergattert.

SV Sveti Sava Reutlingen: Bechtsoudis, Schimanski, Moysidis, Bedira, Maric, Mikota, Tatarnikov, Schwab, Moysidis, Karapantzos, Djaalali

TSV Betzingen: Pasquale, Schwend, Wiesner, Nedele, Eberle, Waurick, Lauer, Samil Dirican, Schwend, Preniqi, Schäfer

TSG YB Reutlingen II gegen
TSV Kusterdingen 4:5

Folgerichtig erzielte Giuliano Libeccio das 1:0 in der 20. Spielminute für die Hausherren, die besser in die Partie gestartet waren. Kurz vor der Halbzeit glich erst Kusterdingens Flügelflitzer Wolfram Deuscher aus (37.), kurz danach drehte Arbnor Dervisholli die Partie auf Seiten der Kusterdinger (41.) auf 2:1.

Nach dem Seitenwechsel baute Dervisholli die Führung weiter aus (53.). Doch in der Folgezeit kippte die Partie und die Kusterdinger ließen sich völlig aus dem Konzept bringen. Erst verkürzte Young-Boys-Spielertrainer Antonio Tunjic per direktem Freistoß auf 2:3 (60.), ehe Tunjic neun Spielminuten später nach einer Flanke den Ausgleichstreffer markierte.

Doch die Kusterdinger Raben gaben nicht auf und so waren es Deuscher und Rösch, die für die vorzeitige Entscheidung sorgten (81./84.). Quasi mit dem Schlusspfiff erzielte Mert Özkan den Anschlusstreffer. „Insgesamt ein verdienter Sieg. Wir sind froh über die drei Punkte in einem turbulenten Spiel“, bilanziert Kusterdingens Mittelfeldstratege Tobias Rösch.

TSG Young Boys Reutlingen II: Libbecio, Salici, Simic, Todoric (46. Alkhatib), Giorgis (46. Alkassoum), Libeccio, Martinovic, Özkan, Gülcen, Josipovic (64. Bas), Tunjic.

TSV Kusterdingen: Steffen, Boll, Ott, Zimmermann (88. Kemmler), Leicht, Rösch, Zimmerman, Finkbeiner (67. Henes), Deininger (72. Braun), Deuscher, Dervisholli (89. Boll).

SG Reutlingen II gegen

TSV Eningen/u.A. 2:2

Das Spiel startete gleich mit einem kapitalen Schnitzer von SG-Keeper Röstel, den Ismail Tunc zum 1:0 für die Gäste nutzte (3.). Kurz darauf rettete Röstel aber bravourös gegen den durchgebrochenen Johannes Klein.

Mayer erhöhte in der 29. Spielminute aus spitzem Winkel auf 2:0, doch schon im Gegenzug erzielte Braun aus 20 Metern das 1:2. Braun bediente dann in der 35. Spielminute mit einem schönen Pass Wohner und der lochte zum 2:2-Ausgleich ein. In der 61. Spielminute verzog erneut Eningens Klein auf Seiten der Gäste knapp. Kurz vor Schluss scheiterte Tunc im Eins-gegen-Eins am starken Schlussmann Röstel.

In der 87. Spielminute wurde Johannes Klein im Strafraum gefoult, doch die Pfeife der Unparteiischen blieb stumm. In einer hitzigen Schlussphase erkämpfte sich die SG Reutlingen II letztendlich gegen den Favoriten aus Eningen einen Punkt.

Die SG Reutlingen II steigt ab. Da Sveti Sava gegen Betzingen drei Punkte holte, ist der Platz auf die Abstiegsrelegation vergeben.

SG Reutlingen II: Röstel, Schneider, Hung (33. Nowak), Stach (75. Lenertat), Laaß, Krutsch, Ritter (46. Nixdorf), Sorg, Wohner, Braun, Gette.

TSV Eningen/u.A.: Vassiliou, Giraud, Sauter (65. Stingel), Fink (86. Stingel), Luz, Lehmann, Heimerdinger (54. Brenner), Koschmieder, Tunc, Klein, Mayer.

TSV Glems gegen

SSV Reutlingen Fußball II 6:4

„Das war ein verdienter Sieg“, meinte Glems-Torjäger Dzemal Morankic nach dem Abpfiff. Kurios: Die Gäste aus Reutlingen erzielten vier Tore, davon halfen zwei Glemser Spieler ordentlich mit: Giuseppe Bergamo (2) und Matthias Vogel erzielten die Eigentore.

Insgesamt nahm das Spiel schnell Fahrt auf: Bergamo rutschte in der ersteln Spielminute in einen Schuss und fälschte unglücklich ab - 0:1. Vier Spielminuten später glich Morankic per Elfmeter aus.

Und wieder waren es die Reutlinger, die durch Nije in Führung gelangen (11.). Vor der Halbzeit dann die Wende: Tasimder und Alici drehten die Partie und sorgten zur 3:2-Halbzeitführung der Heimelf (30./35.).

Kurz nach der Halbzeit stellten sich die Glemser wieder etwas unglücklich an, nachdem Matthias Vogel und Bergamo erneut ins eigene Netz trafen (49./56.) Egner erzielte in einer torreichen Partie das zwischenzeitliche 4:4 (63.). Danach machten Morankic und Schuster (69./90.) den Sack endgültig zu. „Es war eine sehr faire Begegnung. Ich hatte aber nie den Gedanken daran, dass wir dieses Spiel verlieren werden“, sagte Morankic.

TSV Glems: Vogel, Saupp, Amendola (69. Franz), Schuster, Kleinfelder, Bergamo, Jandt, Brückner (91. Owusu-Smith), Alici (56. Egner), Tasimder (83. Krause), Morankic.

SSV Reutlingen Fußb. II: Demir, Günther (51. Fojtík), Tsapakidis, Moser, Ruqaya (51. Matiasek), Demir, Leon Foka, N‘Jie, Ates, Guimaraes Da Silva, Zboril.

SSV Rübgarten gegen

VfL Pfullingen II 0:2

Im letzten Heimspiel der Saison musste der SSV Rübgarten eine Niederlage hinnehmen. Rübgarten begann gegen den Tabellenzweiten aus Pfullingen II gleichwertig und machte die bessere Spielanlage der Gäste durch Laufbereitschaft wett. In der ersten Halbzeit hatte je eine Mannschaft eine Großchance vorzuweisen, allerdings hielten jeweils die Keeper stark. Dann der Schock für Rübgarten: Tom Schwaibold wurde im Mittelfeld böse gefoult und beschwerte sich beim Schiedsrichter für das harte Einsteigen. Der Unparteiische zog daraufhin binnen wenigen Sekunden zwei Mal die Gelbe Karte und schickte Schwaibold frühzeitig unter die Dusche. Eine durchaus umstrittene Entscheidung.

Fortan übernahmen die Gäste mehr das Kommando, Rübgarten lauerte auf Konter. Kurz vor Halbzeit nutzte Pfullingen II den einzig großen Stellungsfehler in der Abwehr der Hausherren und Imhof holte den Gästestürmer von den Beinen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Pfullingens Welsch sicher (43.).

In der zweiten Halbzeit stand Rübgarten erneut tief, allerdings schwanden aufgrund des hohen Laufpensums zunehmend die Kräfte. Zwischen der 45. und 70. Minute ließen die Gäste einige hochkarätige Chancen aus und verpassten die Vorentscheidung.

Rübgarten fing sich allerdings ein und Pfullingen verwaltete das Ergebnis. Der SSV versuchte nochmal alles, allerdings scheiterten sowohl Komenda und Friedrich per Doppelchance als auch kurz vor Schluss Albien und Heinrich am starken Pfullinger Torhüter Becker. Für die Entscheidung sorgte Elting quasi mit dem Schlusspfiff (92.).

Nach dem Schlusspfiff große Erleichterung beim VfL Pfullingen II: Durch den Sieg gegen Rübgarten haben sich die Jedele-Schützlinge die Relegation um den Aufstieg gesichert. „Wir sind zufrieden und blicken gespannt auf den Gegner des ersten Relegationsspiels. Es wird ein harter Kampf. Drei Spiele in zehn Tagen ist eine große Herausforderung. Für den SSV Rübgarten tut mir der Gang in die letzte Liga leid. Meiner Meinung nach gehört Rübgarten in die A-Liga“, resümiert VfL-II-Coach Matthias Jedele.

SSV Rübgarten: Imhof, Hauch, Bauer, Heinrich, Becker (84. Haug), Schwaibold, Friedrich (83. Ulusan), Albien, Greineck, Armbruster (73. Rinker), Komenda.

VfL Pfullingen II: Becker, Wagner, Reuer, Robertazzi, Baur, Hübner, Mez (86. Herrmann), Elting, Welsch, Pfitzer (70. Kittelberger), Früh (69. Schmidt).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel