Fußball VfL II hat die besten Chancen

Die Pfullinger Abwehrmauer sollte bis Saisonende ein möglichst unüberwindbares Hindernis für die Gegner darstellen. Hier schießt der Sondelfinger Alessio Bennardo (links) auf den VfL-II-Kasten.
Die Pfullinger Abwehrmauer sollte bis Saisonende ein möglichst unüberwindbares Hindernis für die Gegner darstellen. Hier schießt der Sondelfinger Alessio Bennardo (links) auf den VfL-II-Kasten. © Foto: Baur
Region / Paul Stingel 01.06.2018

Es gab schon spannendere vorletzte Spieltage in der Fußball-Kreisliga A2 Alb. Wer welchen Rang einnimmt, scheint schon so gut wie in trockenen Tüchern zu sein. Während der TSV Eningen sich seit Wochen die Meisterschaft gesichert hat und in der Saison 2018/19 in der Bezirksliga Alb angesiedelt sein wird, ist der Kampf um Platz zwei aber weiterhin umstritten. VfL Pfullingen II, TSV Oferdingen, TSV Glems und TSV Sondelfingen werfen alle ihre Blicke auf die Aufstiegsrelegation.

Und wer holt sich nun die Chance auf die Bezirksliga? Die Karten stehen für die Pfullinger Verbandsliga-Reserve ziemlich gut. Gewinnen die Schönberg-Kicker gegen den Tabellenvorletzten SSV Rübgarten, so wären die Pfullinger durch. VfL-II-Coach Matthias Jedele findet folgende Worte für Sonntag: „Wir sind heiß auf die Relegation und haben gegen Rübgarten unseren ersten Matchball. Diesen wollen wir nutzen – wohlwissend, dass der SSV Rübgarten mitten im Abstiegskampf steckt und sicherlich alles daran setzen wird, die Punkte zu behalten.“

Zu spendabel

Die Reutlinger Stadtteilkicker aus Oferdingen ließen in der Rückrunde einfach zu viele Punkte liegen. Ebenfalls zu spendabel erwies sich der TSV Glems, der nach den Pleiten gegen Oferdingen und Eningen nur noch geringe Chancen hat.

Wer den Gang in die neue unterste Liga, die Kreisliga B2 (die Kreisliga C wurde im WFV-Bezirk Alb abgeschafft) antreten muss, bleibt noch in einem Dreikampf zu klären.

Nachdem der TSV Kusterdingen und der SSV Reutlingen Fußball II vergangenen Spieltag den Klassenerhalt feierten, kämpfen die SG Reutlingen II (19 Punkte), der SSV Rübgarten (21 Punkte) und der SV Sveti Sava Reutlingen (22 Punkte) um die Abstiegsrelegation, was dann doch noch einige Spannung verspricht.

Härtestes Restprogramm

Das wahrscheinlich härteste Restprogramm hat der SSV Rübgarten. Die Jungs von Nico Kemmler treffen auf Pfullingen II und Sondelfingen. Die SG Reutlingen II begrüßt am Sonntag den TSV Eningen und am letzten Spieltag die Oberliga-Reserve des SSV Reutlingen Fußball. „Trotz der sicheren Meisterschaft wollen wir keine Punkte abschenken. Wir haben den Anspruch so noch viele Zähler wie möglich zu holen. Die Vorbereitung für die nächsthöhere Spielklasse läuft bereits“, sagt Eningens Trainer Marijo Prpic vor dem Auswärtsspiel bei der SG Reutlingen II.

Die Serben des SV Sveti Sava Reutlingen treffen noch auf Betzingen und Kusterdingen. Bei diesen beiden Gegnern geht es tabellarisch um nichts mehr, sodass Sveti Sava sicherlich gute Aussichten eingeräumt werden dürfen, in diesen Partien den einen oder anderen Zähler zu ergattern.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel